Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.
Bitte beachten Sie, dass Sie durch die weitere Nutzung dieser Website den Bedingungen unserer Privacy and Data Protection Policy zustimmen.
Akzeptieren

AV-Comparatives veröffentlicht eine Liste mit Consumer AV-Programmen für Windows 11

Das unabhängige Security-Testlabor AV-Comparatives hat eine Liste mit kompatiblen Antivirus-Programmen für Windows 11 veröffentlicht. Das neue Microsoft-Betriebssystem soll am 5. Mai der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Ab Oktober wird jeder, der ein Upgrade oder den Kauf eines neuen Windows 11-PCs plant, wissen wollen, wie er sein neues System vor Malware schützen kann. AV-Comparatives hat alle 17 Produkte in seiner Privatanwender Main-Test Series getestet, um zu sehen, ob sie auch wie erwartet unter Windows 11 funktionieren. 

Ausführen von Windows 11 auf nicht unterstützter Hardware 

Wie in einem früheren AV-Comparatives erwähnten Blogpostgelten für Windows 11 bestimmte Hardwareanforderungen, wie z.B. bestimmte CPU-Modelle, Secure Boot und ein TPM 2.0-Chip. Viele vorhandene PCs erfüllen diese Anforderungen nicht. Eine Woche vor der Freigabe von Windows 11 für die Öffentlichkeit war die Lage bezüglich der Installation des neuen Betriebssystems auf nicht unterstützter Hardware noch unklar. Es gab Hinweise darauf, dass Windows 11 zwar auf PCs installiert werden kann, die die Mindestanforderungen nicht erfüllen, dass diese Systeme aber keine Sicherheitsupdates von Microsoft erhalten würden. Sollte dies der Fall sein, rät AV-Comparatives dringend davon ab, solche Systeme zu verwenden. Windows Updates sind ein wesentlicher Bestandteil der Computersicherheit, unabhängig davon, welche Antivirus-Lösung verwendet wird.  

Pannen in den Preview-Builds von Windows 11 

Das Testlabor stellt fest, dass der für den Test verwendete Preview-Build von Windows 11 - 22454.1000 - häufig von kleineren Fehlern und Verzögerungen bei alltäglichen Aufgaben wie der Anzeige des Startmenüs beim Anklicken des Start-Buttons betroffen war. Dies betraf auch Programme von Drittanbietern, wie z.B. Security-Apps. Die Sicherheit wird dadurch jedoch nicht beeinträchtigt, sofern der Nutzer seinem gesunden Menschenverstand folgt, indem er z.B. auf die Aktualisierung der Definitionen wartet, bevor er potenziell riskante Dateien aus dem Internet herunterlädt. Die Tester stellten auch fest, dass einige Programme die EICAR-Testdatei unter Windows 11 nicht erkannten, während sie dies unter Windows 10 taten. Allerdings erkannten alle diese Programme aktuelle Malware-Samples genau wie erwartet. 

Kontrollverfahren 

Für die Kompatibilitätsprüfung installierte AV-Comparatives jede Antivirus-App auf einem sauberen System mit Windows 11 Preview Build 22454.1000. Nach Abschluss der Installation wurde ein manuelles Update der lokalen Malware-Datenbank durchgeführt (sofern verfügbar) und der PC neu gestartet. Danach überprüften die Tester, ob sich das Programm als Antivirus-Programm in Windows Security registriert hatte. Als Nächstes deaktivierten sie den Echtzeitschutz der jeweiligen Anwendung und notierten, ob ein Warnhinweis angezeigt wurde und ob der Schutz über die vom Hersteller bereitgestellte Schaltfläche "Fix All" reaktiviert werden konnte. Für den Rest des Prüfvorgangs wurde der Echtzeitschutz wieder aktiviert. 

Im nächsten Schritt versuchte AV-Comparatives, Malware-Samples von einer Netzwerkfreigabe in den Desktop-Ordner des Windows 11-Systems zu kopieren. Wenn eines der Malware-Samples während des Kopiervorgangs nicht vom On-Access Schutz erkannt wurde, wurde es ausgeführt. Als Nächstes wurde dieser Vorgang wiederholt, allerdings mit Malware-Samples auf einem angeschlossenen USB-Flashlaufwerk statt auf einer Netzwerkfreigabe. Es wurde auch ein On-Demand Scan von Malware-Samples auf einem angeschlossenen USB-Flashlaufwerk durchgeführt. Schließlich wurde das Antivirus-Produkt deinstalliert, um zu überprüfen, ob es sauber entfernt und seine Registrierung in Windows Security gelöscht wurde. Falls dies nicht sofort nach der Deinstallation geschah, wurde das System neu gestartet und erneut überprüft. 

Vorsicht ist geboten 

AV-Comparatives erklärt, dass sie zwar die Hauptfunktionen der angegebenen AV-Apps unter Windows 11 sorgfältig geprüft haben, aber keine Verantwortung für die korrekte Funktion der einzelnen Apps übernehmen können. AV-Comparatives empfiehlt außerdem, vor dem Kauf einer AV-App eine Testversion zu installieren. Nutzer sollten auch beachten, dass die Unterstützung für ein Produkt eingeschränkt sein kann, wenn der Hersteller nicht ausdrücklich angibt, dass sein Produkt mit Windows 11 kompatibel ist.  

AV-Comparatives empfiehlt außerdem, wichtige Daten zu sichern und einen Notfallwiederherstellungsplan zu erstellen (z.B. einen Wiederherstellungspunkt im Windows Systemschutz), bevor wesentliche Änderungen am System vorgenommen werden. Sie raten auch dazu, eine Neuinstallation von Windows 11 durchzuführen, anstatt ein Upgrade von einer früheren Version vorzunehmen, um die Chancen auf ein perfekt funktionierendes System zu erhöhen.  

Abschließend betont AV-Comparatives, dass bei der Funktionsprüfung für diesen Bericht nur eine Handvoll Malware-Samples verwendet wurde und jedes Programm nur die gleiche Anzahl davon erkennen musste wie unter Windows 10. Einzelheiten zu den Protection und Performance Tests unter Windows 10 finden Sie auf der Website von AV-Comparatives: www.av-comparatives.org. 

Anforderungen an die Kompatibilität 

Um den Kompatibilitätstest von AV-Comparatives für Windows 11 zu bestehen, musste jedes Programm die folgenden Anforderungen erfüllen: 

  • Erfolgreich installieren, ohne Spezialkenntnisse oder Umgehungslösungen 
  • Aktivieren des Echtzeitschutzes ohne Benutzereingriff 
  • Integration in Windows-Sicherheit 
  • Erfolgreiche Aktualisierung von Malware-Signaturen, entweder automatisch oder manuell 
  • Warnung, wenn der Echtzeitschutz deaktiviert ist, und einfache Reaktivierung durch den Benutzer 
  • Sie bieten (mindestens) die gleiche Malware-Erkennung wie unter Windows 10 
  • Ergreifen geeigneter Maßnahmen, wenn Schadsoftware gefunden wird, um sicherzustellen, dass das System geschützt ist 
  • Keine offensichtlichen Bugs oder fehlerhaften Benachrichtigungen haben 
  • Saubere Deinstallation und Entfernung des Eintrags in der Windows-Sicherheit 

Die Punkte, die sich auf die Installation, Deinstallation und Integration mit Windows Sicherheit beziehen, gelten natürlich nur für Dritt-.-Anbieter-AV-Programme.

Liste der kompatiblen Antivirenprogramme für Windows 11 

Die folgenden Programme haben die Kompatibilitätsprüfung von AV-Comparatives bestanden: 

  • Avast Free Antivirus 21.7.2481 
  • AVG Free Antivirus 21.8.3202 
  • Avira Antivirus Pro 1.1.54.22911 
  • Bitdefender Internet Security 25.0.26.89 
  • ESET Internet Security 14.2.24.0 
  • G Data Total Security 25.5.11.316 
  • K7 Total Security 16.0.0556 
  • Kaspersky Internet Security 21.3.10.391 
  • Microsoft Defender Antivirus, wie in Build 22454.1000 von Windows 11 
  • Malwarebytes Premium 4.4.6 
  • McAfee Total Protection 25.2
  • Norton LifeLock Norton 360 22.21.8.62 
  • Panda Free Antivirus 21.00.00 
  • Total AV Total Security 5.15.69 
  • Total Defense Essential Antivirus 13.0.0.545 
  • Trend Micro Internet Security 17.0.1181 
  • VIPRE Advanced Security 11.0.6.22 

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts (28. September 2021) unterstützt keiner der oben genannten Anbieter offiziell Windows 11. Es ist jedoch zu erwarten, dass sich dies schnell ändern wird, sobald die endgültige Version des neuen Betriebssystems für die Öffentlichkeit verfügbar ist, am 5. Oktober..

UPDATE (14. Oktober 2021):
Es ist möglich, die endgültige Version von Windows 11 auf einigen PCs zu installieren, die nicht alle Hardwareanforderungen erfüllen, indem eine Neuinstallation von einem bootfähigen Installationslaufwerk durchgeführt wird. Am 14. Oktober schienen solche Systeme genau die gleichen Windows-Updates zu erhalten wie solche, die auf vollständig unterstützter Hardware laufen. Es ist jedoch unklar, ob nicht unterstützte Systeme auch in Zukunft Updates erhalten werden.

Die Hersteller der folgenden Produkte haben die Kompatibilität mit der endgültigen Version von Windows 11 (21H2 22000.194) bestätigt. Wir haben den Funktionstest mit dieser Version wiederholt und festgestellt, dass alle folgenden Programmversionen wie erwartet funktionieren: Avast Free Antivirus 21.8.2487; AVG Free Antivirus 21.8.3202; Avira Antivirus Pro 1.1.56.23926; Bitdefender Internet Security 26.0.1.23; ESET Internet Security 14.2.24.0; G Data Total Security 25.5.11.316; K7 Total Security 16.0.0573; Kaspersky Internet Security 21.3.10.391; Malwarebytes Premium 4.4.8; McAfee Total Protection 25.2.133; Microsoft Defender Antivirus 4.18; NortonLifeLock Norton 360 22.21.9.25; Panda Free Antvirus 21.00.00; Total Defense Essential Antivirus 13.0.0.557; Trend Micro Internet Security 17.7.1130; VIPRE Advanced Security 11.06.22;