Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.
Bitte beachten Sie, dass Sie durch die weitere Nutzung dieser Website den Bedingungen unserer Privacy and Data Protection Policy zustimmen.
Akzeptieren

Sicherheit in Sozialen Netwerken

Zu viele Informationen. Sowohl online als auch offline gibt es so etwas wie ein "Zuviel an Informationen". Soziale Medien sind zwar ein mächtiger Trend, der verschiedene Funktionen erfüllt - von der Befriedigung des Bedürfnisses, Kontakte zu knüpfen, bis hin zu einem umfassenden Kommunikations- und Organisationsinstrument -, doch sollten sich die Nutzer der Qualität und Quantität der Informationen, die sie weitergeben, bewusst sein. So sollten Sie zum Beispiel niemals Ihre Urlaubszeiten auf Facebook posten, da dies potenziellen Dieben verrät, dass Ihr Haus nicht bewohnt ist. Geben Sie niemals sensible Informationen preis und beschränken Sie sich auf die Details, die Sie nur ungern mit Personen teilen, die Sie nicht gut oder gar nicht kennen (Wohnort, beruflicher Werdegang). Falsche Personen könnten diese Informationen nutzen, um sich als Sie auszugeben (z. B. bei einem Kreditantrag) oder sogar Ihr Konto zu stehlen (indem sie Ihre Sicherheitsfrage anhand von Informationen erraten, die Sie für jedermann einsehbar angeben - wie z. B. "Wie lautet Ihr Mädchenname" oder "Wie heißt Ihr Haustier"). Betrüger können auch Social Engineering nutzen um sich in das Netzwerk Ihres Unternehmens einzuarbeiten. Denken Sie daran, dass soziale Online-Netzwerke viel weiter verbreitet und unkontrollierbarer sind als soziale Offline-Interaktionen. Um dies zu verstehen, denken Sie einmal darüber nach, wie viele Freunde eine Person im wirklichen Leben hat, verglichen mit Facebook. Überlegen Sie dann, wie vielen Ihrer Bekannten im wirklichen Leben Sie wirklich vertrauen.

Überprüfen Sie die Identität. Viele Betrüger verwenden gefälschte/gestohlene Online-Identitäten, um ihre Ziele zu erreichen. Wenn sich jemand, den Sie kennen, plötzlich daneben benimmt - das heißt, sein Online-Avatar tut es -, rufen Sie an, um zu überprüfen, ob sein Konto nicht gehackt wurde. Online kann sich jeder als derjenige ausgeben, der er oder sie sein möchte - sogar als Prominenter, aber das bedeutet nicht unbedingt, dass er oder sie diese Person tatsächlich ist. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, auf alles Ungewöhnliche zu achten: Würde diese Person das sagen/schreiben (einschließlich Tippfehler und Grammatik)? Würde er/sie sich so verhalten? Denken Sie zweimal nach und überprüfen Sie Links, auf die Sie klicken sollen - viele Betrüger verwenden eine falsche Identität, um denselben Trick wie bei E-Mails anzuwenden und ahnungslose Personen auf bösartige Websites zu leiten. Seien Sie vorsichtig bei Einladungen von Personen, die Sie nicht kennen, auch wenn sie Freunde Ihrer Freunde zu sein scheinen.

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Datenschutz-/Sicherheitsoptionen anpassen können. Abgesehen davon, dass Sie Ihr Passwort regelmäßig ändern und niemals dasselbe Passwort für mehrere Konten verwenden sollten, sollten Sie die standardmäßigen Datenschutzoptionen nicht als selbstverständlich ansehen. Soziale Netzwerke bieten Nutzern mehrere Optionen zur Anpassung des Datenschutzes - gehen Sie zu Ihren Kontoeinstellungen und ändern Sie diese Optionen, um ein höheres Maß an Kontrolle darüber zu erlangen, wer und was in Ihrem öffentlichen Konto zu sehen ist. Denken Sie über das Gleichgewicht zwischen dem Bedürfnis, beliebt zu sein, und Ihrer Privatsphäre und Datensicherheit nach - und entscheiden Sie, was stärker ist.

Seien Sie bei der Verwendung von Etiketten vorsichtig. Das Markieren ist eine einfache Möglichkeit, Personen in einem Bild oder einem Beitrag zu identifizieren. Der Nachteil ist jedoch, dass die markierte Person dies als Verletzung der Privatsphäre auffassen kann oder dass es als Verletzung der Privatsphäre nach hinten losgehen kann. In der Regel können Sie die Markierung manuell rückgängig machen oder die Markierung vor der Veröffentlichung genehmigen - wenn Sie Ihre Datenschutzoptionen entsprechend eingestellt haben. Denken Sie daran, dass nicht nur Ihre Freunde Zugriff auf Ihre getaggten Informationen haben, sondern auch die Freunde ihrer Freunde. Sie können die Einstellungen ihrer Freunde zwar nicht kontrollieren, aber Sie können entscheiden, wer ihre Aktivitäten sehen kann (über die Datenschutzeinstellungen ihres Kontos). Sie können Ihren Freunde auch bitten, ein markiertes Foto zu entfernen.

Klicken Sie verantwortungsbewusst. Genau wie bei E-Mail-Links sollten Sie vorsichtig sein, wenn Sie auf einen Link klicken, den Sie über ein soziales Netzwerk erhalten haben. Online-Identitätsdiebstahl und gefälschte Identitäten machen es schwierig, sicher zu sein, wer hinter einer Online-Aktion steckt. Selbst wenn ein Freund Ihnen den verdächtigen Link in gutem Glauben geschickt hat, sollten Sie sich bewusst sein, dass er oder sie falsch informiert sein kann. Nutzen Sie die Tipps zur doppelten Überprüfung von Links, aus dem Artikel E-Mail-Sicherheit. Außerdem sollten Sie, wie beim Online-Banking, beim Einloggen die Adresse des sozialen Netzwerks manuell in die Adressleiste des Browsers eingeben, anstatt auf einen Link zu klicken, um sicherzugehen, dass Ihr Konto auch wirklich Ihnen gehört. Außerdem sollten Sie sich immer abmelden und den Browser-Cache löschen, wenn Sie Ihr Konto in einem sozialen Netzwerk auf einem öffentlichen Computer benutzen.

Kennen Sie alle Ihre Freunde in den sozialen Netzwerken persönlich? Denken Sie immer daran, dass Sie höchstwahrscheinlich nicht alle Personen in Ihrer Freundesliste persönlich kennen. Je größer die Anzahl der Freunde ist, desto weniger Kontrolle haben Sie darüber, wer wer ist. Handeln Sie entsprechend. Selektieren Sie nach Möglichkeit, wenn Sie Freundschaftsanfragen annehmen oder ablehnen. Wenn Sie jemand über einen sozialen Netzwerkdienst belästigt, bietet der Dienst in der Regel eine Blockierfunktion sowie die Möglichkeit, die Person wegen unangemessenen Verhaltens zu melden.

Anwendungen von Drittanbietern. Soziale Netzwerke wie Facebook sind reich an Anwendungen von Drittanbietern (Spiele, Ursachen und vieles mehr). Dennoch können Cyber-Kriminelle manchmal Anwendungen wie diese nutzen, um Ihre persönlichen Daten zu stehlen. Halten Sie sich an die gleichen Richtlinien wie bei jeder anderem Datei Download.