Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.
Bitte beachten Sie, dass Sie durch die weitere Nutzung dieser Website den Bedingungen unserer Privacy and Data Protection Policy zustimmen.
Akzeptieren

Sicherheit im Fokus: Drei Gründe, warum Sie eine Android-Sicherheits-App mit Sorgfalt und Vorsicht auswählen sollten

Im Jahr 2014 konnte ein Antivirenprogramm namens "Virus Shield" in weniger als 10 Tagen über 100.000 Dollar verdienen. Das Einzige, was diese gefälschte Sicherheits-App tat, war, die Farbe ihres Symbols zu ändern und einen Fortschrittsbalken für einen imaginären Malware-Scan anzuzeigen. Nach Abschluss des Scans teilte sie dem Benutzer mit, dass das Gerät frei von Malware sei. Über 30.000 Menschen haben die App heruntergeladen und im Google Play Store mit 5 Sternen bewertet. Hier sind drei Gründe, warum Sie eine Android-Sicherheits-App mit Vorsicht und Bedacht auswählen sollten:

Grund 1: Verwechseln Sie nicht die Wahrnehmung der Nutzer mit dem tatsächlichen Schutz  

Bei Sicherheitssoftware ist das Sprichwort "wenn es wie eine Ente aussieht, wie eine Ente läuft und wie eine Ente quakt" keine Garantie dafür, dass es sich wirklich um eine Ente handelt. Betrügerische Apps tarnen sich gerne als Sicherheitsanwendungen, weil die Benutzer dazu neigen, Sicherheitsanwendungen mehr Privilegien zu gewähren. Laut dem Produktmanager von Google Play Andrew Ahn Es gibt einige klare Muster, wie böswillige Entwickler versuchen, ihre Apps in den Google Play Store zu schmuggeln. Sie versuchen, ihre Apps wie beliebte Apps aussehen zu lassen, um die Nutzer dazu zu bringen, sie zu installieren. Dies ist der Grund, warum Nachrichtenartikel in der Medien mit Schlagzeilen wie "Können Sie Ihrer Android-Antivirensoftware vertrauen? Bösartige gefälschte Schutz-Apps überschwemmen den Google Play Store".

Grund 2: offizielle Quellen sind sicherer, aber immer noch nicht 100% sicher

Google unternimmt große Anstrengungen, um den Google Play Store sicherer zu machen. Der Android-Sicherheitsbericht 2017 (PDF) heißt es: "Der Google Play Store ist 9 Mal sicherer als andere Download-Quellen". Im Jahr 2017 wurden durch automatische Malware-Scans über 39 Millionen bösartige Apps aus dem Google Play Store entfernt. Trotz der Verbesserungen bei den automatischen Scans im Google Play Store ist es für Malware-Autoren ein Spiel mit der Zeit. Statt einer Flut, ZDnet Berichte im Januar 2018, dass (nur) "36 bösartige gefälschte Sicherheits-Apps im Google Play Store gefunden wurden, die Malware verbreiten und Nutzer verfolgen". Laut Google sind bösartige Apps nur ein Bruchteil der insgesamt verfügbaren Apps. Wenn es "nur" 36 bösartige Sicherheits-Apps gibt, wie viele Sicherheits-Apps stehen dann im Google Play Store zur Auswahl? Der beste Weg, dies herauszufinden, ist, alle Sicherheits-Apps auszuwählen, die wir im Google Play Store finden können, und sie unter realen Bedingungen mit einer repräsentativen Anzahl von Malware-Samples zu testen.

Grund 3: Probieren geht über Studieren

Um den Besitzern von Android-Geräten zu helfen, zwischen effektiven und ineffektiven Sicherheits-Apps zu unterscheiden, haben wir in unserem jährlichen Android 2018 über 200 Android-Antimalware-Apps getestet Forschung. Unser Test zeigt (wieder einmal), dass man seine Sicherheits-Apps mit Vorsicht und Bedacht auswählen sollte. Wir haben über 200 Sicherheits-Apps aus dem offiziellen Google Play Store heruntergeladen und sie gegen 2000 bösartige Apps getestet:

  • Nur 84 Sicherheitsanwendungen erkennen über 30% der bösartigen Anwendungen mit null Fehlalarmen.
  • Mindestens 41 unwirksame Sicherheitsanwendungen wurden in den letzten zwei Monaten unseres Tests aus dem Google Play Store entfernt.
  • Weitere 38 Sicherheits-Apps verwenden zweifelhafte Scanning-Techniken mit wenig oder gar keinem Schutz in der Praxis.

Die Ergebnisse zeigen auch, dass es besser ist, sich an seriöse Sicherheitsanbieter zu halten. Von den 28 Anti-Malware-Anbietern, die eine perfekte Bewertung von 100% erhielten, waren über 70% von anderen IT-Plattformen bekannt. Lesen Sie unser Bericht für Einzelheiten.