Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.
Bitte beachten Sie, dass Sie durch die weitere Nutzung dieser Website den Bedingungen unserer Privacy and Data Protection Policy zustimmen.
Akzeptieren

Spotlight on Security: Windows 11 und Security

Im Juni 2021 kündigte Microsoft an, noch in diesem Jahr eine neue Version von Windows für PCs, Windows 11, zu veröffentlichen. Neben neuen Funktionen und einer aktualisierten Benutzeroberfläche wirbt Microsoft mit den neuen Security-Maßnahmen in Windows 11. Wir haben uns angeschaut, wie sich das neue Betriebssystem auf die Sicherheit des durchschnittlichen PC-Benutzers auswirken wird. 

Auf welchen PCs kann Windows 11 ausgeführt werden? 

Einer der umstrittensten Aspekte der neuen Windows-Version sind die Hardware-Anforderungen. Neben mehr Arbeitsspeicher (RAM) und Festplattenspeicher benötigt die neue Version von Windows 11 auch bestimmte hardwarebasierte Sicherheitsfunktionen im PC. Dazu gehören ein TPM-Chip (Trusted Platform Module) der Version 2.0 und ein aktueller Prozessor mit VBS (virtualisierungsbasierte Sicherheit) und HVCI (Hypervisor-geschützte Code-Integrität). Eine UEFI-Firmware mit aktivierter Secure Boot-Funktion ist ebenfalls erforderlich, wenn Sie Windows 11 installieren möchten. 

Die aktuellen Vorabversionen von Windows 11 setzen diese Anforderungen nicht ganz so streng durch, so dass es möglich ist, sie auf einigen Systemen zu installieren, auf denen die endgültige Version nicht ausgeführt werden kann. Es scheint jedoch, dass der TPM 2.0-Chip unerlässlich ist, um auch nur eine der Vorabversionen zu installieren.  

Warum tut Microsoft dies? 

In einem aktuellen Blogbeitrag von David Weston, Director of Enterprise and OS Security bei Microsoft, werden die sicherheitsrelevanten Hardware-Anforderungen in Windows 11 im Detail erläutert und erklärt, warum diese notwendig sind. In einem anderen Blogbeitrag von Microsoft, der sich an Windows Insider richtet, heißt es, dass die von Windows 11 geforderten hardwarebasierten Sicherheitsmaßnahmen 60% der Malware-Angriffe verhindern können, so die Untersuchungen 

Das Ergebnis von Microsofts Hardware-Politik für das neue Betriebssystem ist, dass die Mehrheit der PCs, auf denen derzeit Windows 10 läuft, nicht in der Lage sein wird, ein Upgrade auf Windows 11 durchzuführen, auch nicht durch eine Neuinstallation. Es ist unnötig zu sagen, dass dies bei den vielen Nutzern, deren aktuelle Windows 10-Rechner nicht für das Upgrade in Frage kommen, nicht gut angekommen ist.  

Ist es gerechtfertigt, dass Microsoft streng definiert, auf welchen PCs Windows 11 ausgeführt werden kann?  

Nun, man kann David Weston nicht widersprechen, dass die von ihm beschriebenen Hardware-Sicherheitsfunktionen einen echten Unterschied für die Computersicherheit darstellen. Einige Leute haben argumentiert, dass viele ältere Prozessoren, die nicht auf der aktuellen Hardware-Kompatibilitätsliste von Microsoft für Windows 11 stehen, in der Tat bereits alle erforderlichen Sicherheitsfunktionen aufweisen. Microsoft hat dies jedoch zur Kenntnis genommen und erwägt, einige etwas ältere CPUs in die Kompatibilitätsliste von Windows 11 aufzunehmen.   

Wird mein PC durch das Upgrade auf Windows 11 sicherer? 

Die Antwort ist nicht so einfach, wie Sie vielleicht denken. In einem aktuellen ZDNet-Blogbeitrag von Jason Perlow heißt es, dass Windows 10 Version 20H2, das vor gut einem Jahr veröffentlicht wurde, die Hardware-Sicherheitsfunktionen bereits genauso gut nutzen kann wie Windows 113. Möglicherweise müssen Sie sie manuell aktivieren, indem Sie auf die Registerkarte "Gerätesicherheit" im Fenster "Windows-Sicherheit" gehen, während sie in Windows 11 standardmäßig aktiviert sind. Wenn Ihr Windows 10-PC jedoch auf dem neuesten Stand ist und über die für Windows 11 erforderlichen Hardware-Sicherheitsfunktionen verfügt, können diese bereits genauso effektiv genutzt werden, wie wenn Sie die neuere Windows-Version installiert hätten. 

Die beste Antwort auf die Frage "Wird Windows 11 sicherer sein als Windows 10?" lautet also "Ja und Nein". Ein PC mit modernen Hardware-Sicherheitsfunktionen ist sicherer als ein PC ohne diese Funktionen, aber wenn Ihr PC über diese Funktionen verfügt, können Sie sie mit einer aktuellen Version von Windows 10 nutzen. Die neuen Security-Funktionen in Windows 11 beschränken sich jedoch nicht auf die Unterstützung der entsprechenden Hardware. So wird das neue Betriebssystem beispielsweise "Windows Hello for Business" enthalten, das eine passwortfreie Anmeldung in Unternehmensumgebungen ermöglicht. Zumindest für Geschäftskunden ist dies eine Sicherheitsfunktion, die es nur in Windows 11 gibt. Doch für viele Privatanwender dürfte ein einfaches Upgrade von einem aktuellen Windows 10 auf Windows 11 sicherheitstechnisch keine große Veränderung darstellen. 

Wie sieht es mit Antivirus-Software für Windows 11 aus? 

Natürlich, ist für uns alle hier bei AV-Comparativesdas Thema Malware-Schutz-Software für Windows 11 ist besonders wichtig. Wir führen bereits einen vorläufigen AV-Test mit dem neuen Betriebssystem durch, um Kompatibilitätsprobleme zu prüfen. Windows 11 wird voraussichtlich mit Microsofts integrierter Anti-Malware-Software, Windows Defender Antivirus, ausgeliefert. Natürlich bevorzugen viele Menschen die Verwendung eines Security-Programms eines Drittanbieters - deshalb gibt es AV-Comparatives. Erste Tests mit beliebten AV-Produkten für Verbraucher auf Vorabversionen von Windows 11 deuten darauf hin, dass diese auf der neuen Plattform genauso gut funktionieren werden wie auf früheren Versionen. Wenn Sie Betaversionen von Software ausprobieren, tun Sie dies natürlich auf eigene Gefahr, vor allem, wenn es um Sicherheitsfragen geht. Wenn Sie also eine Vorabversion von Windows 11 verwenden, sollten Sie sich nicht darauf verlassen, dass Antivirus-Programme von Microsoft oder anderen Anbietern Ihre geschäftskritischen Daten schützen.

Wenn Sie ein Antivirus-Programm eines Drittanbieters auf einer Windows 11-Vorschauversion installieren, werden Sie wahrscheinlich eine kleine Änderung unter dem neuen Betriebssystem feststellen. Die meisten AV-Anwendungen fügen ihre eigenen Scan-Einträge zum Kontextmenü des Windows-Explorers hinzu (dies ist das Menü, das angezeigt wird, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf ein Laufwerk, einen Ordner oder eine Datei im Datei-Explorer oder auf dem Windows-Desktop klicken). Zusammen mit einer ganzen Reihe von Microsoft-Menüeinträgen sind die Antivirus-Scan-Einträge in den "Überlauf" gewandert und können durch Klicken auf "Weitere Optionen anzeigen" aufgerufen werden.  

Natürlich kann sich bis zur endgültigen Veröffentlichung von Windows 11 noch einiges ändern, so dass nicht jedes Programm, das mit den Preview-Builds funktioniert, zwangsläufig auch mit der RTM-Version (Release to Manufacturing) einwandfrei läuft. In jedem Fall werden wir Sie über weitere Security-Nachrichten zu Windows 11 auf dem Laufenden halten, sobald diese eintreffen. Bitte prüfen Sie www.av-comparatives.org für unsere neuesten Nachrichten.

AV-Comparatives ist ein unabhängiges Testlabor mit Sitz in Innsbruck, Österreich, das seit 2004 Security-Software für Computer öffentlich testet. Es ist nach ISO 9001:2015 für den Bereich "Independent Tests of Anti-Virus Software" zertifiziert. Außerdem besitzt es die EICAR-Zertifizierung als "Trusted IT-Security Testing Lab".

Quellen:
https://www.microsoft.com/security/blog/2021/06/25/windows-11-enables-security-by-design-from-the-chip-to-the-cloud/
https://blogs.windows.com/windows-insider/2021/06/28/update-on-windows-11-minimum-system-requirements/
https://www.zdnet.com/article/windows-11-has-advanced-hardware-security-heres-how-to-get-it-in-windows-10-today/