Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.
Bitte beachten Sie, dass Sie durch die weitere Nutzung dieser Website den Bedingungen unserer Privacy and Data Protection Policy zustimmen.
Akzeptieren

Mobile Security Review 2015

Datum Juli 2015
Sprache Deutsch
Letzte Revision 14. September 2015

Datum der Veröffentlichung 2015-09-15
Datum der Überarbeitung 2015-09-14
Prüfzeitraum Juli 2015
Anzahl der Testfälle 2365
Online mit Cloud-Konnektivität checkbox-checked
Update erlaubt checkbox-checked
False-Alarm Test inklusive checkbox-checked
Plattform/OS Android Mobil

Einführung

Smartphones sind die Zukunft der modernen Kommunikation. Laut einer Umfrage, die von IDCDerzeit sind über 1,6 Milliarden Smartphones mit Android im Einsatz. Die klassischen Telefonfunktionen verlieren an Bedeutung. So werden Smartphones durch den Einbau hochwertiger Kameras immer mehr zum Fotografieren genutzt. Außerdem nutzen die Nutzer Dienste wie Facebook, WhatsApp und E-Mail, um ihr Leben vom Smartphone aus zu steuern. Dies bedeutet, dass Smartphones ins Visier von Kriminellen geraten, die versuchen, Geräte zu infizieren und/oder sensible Daten zu stehlen, z. B. durch Phishing-Angriffe.

Die Produkte, die am diesjährigen Test und der Überprüfung teilgenommen haben, sind unten aufgeführt. Die neuesten Produkte wurden zum Zeitpunkt des Tests (Juli 2015) aus großen App-Stores wie dem Google Play Store entnommen. Nach dem Test und der Produktprüfung hatten die Hersteller die Möglichkeit, die von uns gefundenen Mängel zu beheben. Alle Probleme, die bereits behoben wurden, sind im Bericht vermerkt.

Geprüfte Produkte

Testverfahren

Auch in diesem Jahr haben wir wieder Sicherheitsprodukte für Mobiltelefone mit Googles Betriebssystem Android getestet. Dieser Bericht enthält Einzelheiten zu den Produkten führender Hersteller, die sich bereit erklärt haben, ihre Produkte testen zu lassen. Der Test wurde im Juli und August 2015 auf einem LG Nexus 5 Smartphone mit Android 5.1.1 durchgeführt.

Die Sicherheitsprodukte wurden aktualisiert und am 13.. Juli 2015. Der Test wurde mit einer aktiven Internetverbindung auf echten Android-Smartphones durchgeführt (es wurden keine Emulatoren verwendet).

Testfälle

Die für den Test verwendete Malware wurde von uns in den letzten Wochen vor dem Test gesammelt. Wir haben 2.365 bösartige Anwendungen verwendet, um einen repräsentativen Testsatz zu erstellen. Sogenannte "potenziell unerwünschte Anwendungen" wurden nicht berücksichtigt. Der Testsatz bestand ausschließlich aus .APK-Dateien. Zunächst wurde ein On-Demand-Scan durchgeführt. Danach wurde jede unentdeckte Anwendung manuell installiert. Dies geschah, damit die Produkte die Malware mithilfe des Echtzeitschutzes erkennen können.

Es wurde auch ein False-Positives-Test durchgeführt, bei dem Apps aus dem Google Play Store und aus App-Stores von Drittanbietern verwendet wurden. Die Kategorisierung von Apps aus (hauptsächlich asiatischen) Drittanbietershops in "saubere Apps, die nie erkannt werden" und "saubere/graue Apps, die erkannt werden können" war wohl akzeptabel und wurde daher nicht verwendet (bisher gibt es keine klare Unterscheidung in der Branche, obwohl z. B. die AMTSO daran arbeitet). Wir haben nur die falsch-positiven Ergebnisse von Apps gezählt, die im Google Play Store verfügbar waren.

Test-Ergebnisse

Die Grafik unten zeigt, dass die Schutzraten gegen echte Android-Malware sehr hoch sind. Dies könnte auf die immer aggressivere Erkennung von Apps durch die App-Reputation zurückzuführen sein, die nicht auf Google Play zu finden sind, aber vielleicht auch darauf, dass viele der Teilnehmer an unserem Test führende Anbieter von mobiler Sicherheit mit guten Schutzraten sind.

Produkt Reviews

AhnLab V3 Mobile Sicherheit ist ein umfassendes Sicherheitsprodukt. Bereits die Free-Version bietet die wichtigsten Funktionen. Die Premium-Version enthält zusätzliche Funktionen wie App-Sperre und URL-Scan.

Installation

Wir haben AhnLab V3 Mobile Security aus dem Google Play Store installiert. Nach dem Akzeptieren der Lizenzvereinbarung kann der Umfang der Malware-Scans konfiguriert werden. Neben den installierten Apps kann der Nutzer auch alle Dateien scannen lassen. Die Erkennung von PUAs (potenziell unerwünschten Programmen) kann in diesem Schritt zusätzlich aktiviert werden. Danach können die Updates so eingestellt werden, dass sie nur über Wi-Fi oder zusätzlich über eine mobile Datenverbindung ausgeführt werden. Anschließend wird ein Scan gestartet, und die Installation ist abgeschlossen.

Ahnlab V3 Mobile Security 2015

Malware-Scan

Mit dieser Funktion kann das Gerät auf bösartige Software überprüft werden. Neben dem Echtzeitschutz können auch On-Demand-Scans durchgeführt werden. Die Malware-Signaturen werden vor jedem Scan aktualisiert.

URL-Scan

Der URL-Scan schützt den Benutzer beim Surfen im Internet. Bevor er genutzt werden kann, muss er aktiviert werden. In einem gut gestalteten Dialogfeld wird der Benutzer durch die Konfiguration geführt. AhnLab muss zum Standardprogramm für das Surfen im Internet gemacht werden (obwohl es selbst kein Browser ist).

Jeder beliebige Browser kann verwendet werden.

Berater für Datenschutz

Privacy Advisor macht den Nutzer auf Apps aufmerksam, die bestimmte Berechtigungen verlangen. Die Apps werden in vordefinierten Kategorien angezeigt, wie z. B. "Zugriff auf Kontakte". Alle Apps mit dieser Berechtigung werden aufgelistet.

Wenn Sie auf eine App in der Liste tippen, werden alle aktuellen Berechtigungen angezeigt.

Datenschutz-Reiniger

Privacy Cleaner löscht Dateien, die potenziell persönliche Daten enthalten. Browser-Protokolle und der Cache können mit dieser Funktion entfernt werden.

Ahnlab V3 Mobile Security 2015 - Privacy Advisor

Anwendungssperre

Mit der Anwendungssperre können installierte Apps mit einer PIN geschützt werden, die eingegeben werden muss, bevor eine App ausgeführt werden kann. Dies kann z. B. nützlich sein, wenn ein Kind das Telefon benutzen will.

Versteckte Galerie

Mit der Versteckten Galerie können Sie bestimmte Fotos und Videos auf dem Gerät ausblenden. Diese werden in einen versteckten Ordner verschoben und können dann nur nach Eingabe der PIN angesehen werden.

Block anrufen

Diese Komponente kann Anrufe von unerwünschten Anrufern abweisen. Dazu wird eine schwarze Liste mit unerwünschten Nummern erstellt. Gut gefallen hat uns, dass es möglich ist, Nummern nach einem bestimmten Muster (z. B. einer bestimmten Vorwahl) zu sperren.

Es ist auch möglich, internationale Nummern und/oder versteckte Nummern zu sperren.

Anti-Theft

Zur Konfiguration der Funktion steht wieder ein Assistent zur Verfügung. AhnLab muss als Geräteadministrator registriert werden. Als nächstes muss eine vertrauenswürdige Telefonnummer eingegeben werden, über die der Besitzer im Falle eines SIM-Kartentausches kontaktiert wird. Im letzten Schritt kann eine personalisierte Nachricht eingegeben werden, die auf dem Sperrbildschirm angezeigt wird. Die Komponente wird per Textnachricht gesteuert; eine Webschnittstelle ist nicht vorgesehen.

 

Lock Device

Befehl für Textnachrichten: #lock

Diese Funktion sperrt das Gerät durch Senden einer SMS mit der PIN. AhnLab hat hier einen wichtigen Punkt übersehen. In der für den Test verwendeten Android-Version werden Textnachrichten standardmäßig auf dem Sperrbildschirm angezeigt, was bedeutet, dass ein Dieb die PIN sehen und damit das Telefon entsperren könnte. Dies wäre kein großes Problem, wenn es möglich wäre, eine andere PIN oder ein anderes Sperrmuster für den Sperrbildschirm zu verwenden.

AhnLab hat jedoch die bestehenden Sicherheitsmaßnahmen überschrieben, sodass der Zugriff auf das Telefon ein Kinderspiel ist. Der Benutzer kann dies nur umgehen, indem er alle Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm stoppt. Darauf weist AhnLab den Nutzer allerdings nicht hin. Gut gefallen hat uns, dass bei fünfmaliger Falscheingabe der PIN ein Foto mit der Frontkamera des Gerätes gemacht wird, das allerdings nur lokal auf dem Gerät gespeichert wird.

Ahnlab V3 Mobile Security 2015 - Lockscreen

Spur Standort

Textnachrichten-Befehl: #ortung

Dieser Befehl bestimmt den Standort des Smartphones. Das Telefon des Absenders erhält als Antwort die aktuellen Koordinaten des Geräts und einen direkten Link zu Google Maps. Diese beiden Informationen werden als zwei separate Textnachrichten versendet. Dies kann für den Absender teurer sein und ist aus technischer Sicht nicht notwendig, da beide Texte zusammen weit unter der maximal zulässigen Länge für einzelne Textnachrichten liegen.

Daten löschen

Textnachrichten-Befehl: 1TP4Entfernen

Dieser Befehl löscht persönliche Daten aus dem Gerät; dies funktioniert nur, wenn der Befehl von einer vertrauenswürdigen Nummer gesendet wird. Das Gerät wird nicht auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt; dies kann jedoch durch Senden des Befehls #wipe . In unserem Test konnten wir keinen dieser Befehle zum Funktionieren bringen. In allen Fällen erhielten wir eine Antwort per SMS, dass der entsprechende Befehl nicht von der vertrauenswürdigen Nummer gesendet wurde. Dies geschah unabhängig von dem Format, in dem die Nummer eingegeben wurde (z. B. mit oder ohne internationale Vorwahl).

Warnung senden

Befehl für Textnachrichten: #ring

Dieser Befehl gibt 20 Sekunden lang einen Alarmton aus.

Austausch der SIM-Karte

Diese Funktion sendet eine Textnachricht an die registrierten vertrauenswürdigen Nummern, wenn die SIM-Karte ausgetauscht wird. Wir sind der Meinung, dass die Beschreibung in der Hilfefunktion, "Setzt eine Warnung, wenn die SIM-Karte ausgetauscht wird", etwas verwirrend ist und dass "Warnung senden..." klarer wäre.

Updates

Malware-Definitionen können automatisch ausgeführt werden. Dies ist jedoch nicht standardmäßig eingestellt. Optionen für das Aktualisierungsintervall sind täglich oder wöchentlich, wobei der Wochentag angegeben werden kann.

Help

Jede Komponente hat ihren eigenen Abschnitt in der Hilfedatei. Die Hilfetexte sind knapp, aber informativ.

Deinstallation

Das Produkt kann ohne Eingabe eines Passworts deinstalliert werden, es sei denn, die Einstellungen wurden mit der App-Sperrfunktion geschützt. Die Software muss zuerst aus der Liste der Geräteadministratoren entfernt werden.

Lizenz

AhnLab V3 Mobile Security kann kostenlos aus dem Google Play Store installiert werden. Danach können 10 Tage lang die Premium-Funktionen getestet werden. Danach kann die kostenlose Version genutzt werden (diese beinhaltet nicht die Funktionen Auto-Block Malware, Hidden Gallery, URL Scan oder Application Lock), oder der Nutzer zahlt 1,99 € pro Monat oder 14,44 € pro Jahr, um die Premium-Version zu nutzen.

Summary

Das Produkt ist sehr einfach und bequem zu bedienen, weist aber einige Probleme auf, die mit der aktuellen Android-Version zusammenhängen. In unseren Tests hatten wir Zuverlässigkeitsprobleme mit den SMS-Befehlen und stellten fest, dass die Bildschirmsperre leicht umgangen werden konnte, da die SMS mit der PIN auf dem Sperrbildschirm angezeigt wurde.

Antiy AVL for Android ist eine relativ einfache App, die sich weitgehend auf die Erkennung von Malware konzentriert. Neben dem Schutz vor Malware gibt es nur eine Funktion zum Blockieren von Anrufen.

Installation

Wir haben AVL für Android aus dem Google Play Store installiert. Die Installation erfordert keine Interaktion seitens des Benutzers und ist in wenigen Sekunden abgeschlossen.

Antiy AVL for Android 2015

App-Only-Scan

Der App-Only Scan prüft installierte Anwendungen auf bösartiges Verhalten. In den Einstellungen gibt es verschiedene Optionen für Experten, die es erlauben, die Scans auf die individuellen Bedürfnisse des Benutzers zuzuschneiden. So kann gewählt werden, ob der Betriebscode der DEX-Datei gescannt werden soll oder ob Heuristiken verwendet werden sollen.

Custom Scan

Mit dem benutzerdefinierten Scan kann der Speicher des Geräts auf Malware überprüft werden. Die zu überprüfenden Ordner können über Kontrollkästchen ausgewählt werden.

Safe Browsing

AVL bietet eine "Safe Browsing"-Komponente, die den Benutzer vor schädlichen Websites schützen soll. Wir konnten keine weiteren Informationen über diese Funktion finden. Ein kurzer Test mit Google Chrome ergab keine Erkennung.

Sperrung von Anrufen

Um sich vor unerwünschten Anrufen zu schützen, bietet AVL eine Anrufsperre. Damit werden Anrufe von Nummern, die auf einer Sperrliste stehen, abgewiesen. Die zu sperrenden Nummern können über eine sehr einfach gestaltete Maske eingegeben werden. Es ist nicht möglich, Nummern aus der Kontaktliste zu importieren, sondern sie müssen manuell eingegeben werden. Das fanden wir unpraktisch.

In unserem Test funktionierte die Funktion nicht. Obwohl wir versucht haben, mit allen möglichen Varianten der Vorwahl anzurufen, konnten wir die Software nicht dazu bringen, den Anruf zu blockieren.

Updates

Die Aktualisierungen können manuell oder automatisch jeden Tag durchgeführt werden.

Help

Es gibt eine Hilfedatei, die dem Leser ein Grundwissen über mobile Betriebssysteme und Software vermittelt, z. B. was Root-Rechte sind. Es gibt auch eine Erklärung der Funktionen des Programms. Diese deckt jedoch nicht alle Funktionen des Programms ab. So konnten wir beispielsweise keine Informationen zu den Funktionen Safe Browsing und Call Blocking finden.

Deinstallation

AVL für Android kann über den systemeigenen App Manager deinstalliert werden.

Lizenz

AVL für Android ist kostenlos im Google Play Store erhältlich.

Summary

Der Schwerpunkt des Programms liegt auf der Erkennung von Malware. In unserem Test war die Leistung in diesem Bereich mit am besten. Wer zusätzliche Sicherheitsfunktionen, wie z.B. Diebstahlschutz, sucht, ist mit einem umfassenderen Produkt besser bedient. Im Gegensatz zur Malware-Erkennung haben die anderen Funktionen des Programms in unserem Test schlecht funktioniert.

Avast Mobile Sicherheit ist eine gut durchdachte, umfassende Sicherheits-App. Avast bietet unter anderem eine Firewall; diese kann nur auf einem gerooteten Gerät verwendet werden.

Installation

Wir haben Avast Mobile Security aus dem Google Play Store installiert. Nach dem Akzeptieren der Lizenzvereinbarung meldet das Programm, dass die Shields aktiviert wurden. Anschließend kann optional ein Scan durchgeführt werden.

Avast Mobile Security 2015

Schirme

Die verschiedenen Echtzeitschutzkomponenten werden von Avast als "Schutzschilde" bezeichnet. Die folgenden Schutzschilde sind verfügbar. Der App-Schutzschild scannt Apps, wenn sie installiert und/oder ausgeführt werden.

Der Web Shield schützt den Nutzer beim Surfen im Internet vor Phishing-/Malware-Seiten. Neben dem Standard-Android-Browser werden auch Google Chrome, Amazon Silk und der Boat Browser unterstützt. Die Funktion hat in unserem Test gut funktioniert. Avast bietet auch eine Rechtschreibprüfung, die auf Tippfehler in URLs prüft und diese gegebenenfalls korrigiert. In unserem Test waren wir nicht in der Lage, eine Situation zu schaffen, in der diese Funktion funktionierte. Avast teilt uns jedoch mit, dass das Problem in der neuesten Version, die jetzt an die Benutzer verteilt wird, behoben wurde.

Der Message Shield scannt alle eingehenden Nachrichten auf Phishing-/Malware-URLs. In unserem Test hat dies wie vorgesehen funktioniert. Die Funktion kann auch verwendet werden, um Nachrichten von einem unbekannten Absender zu blockieren.

Der Dateischutz scannt Dateien, wenn sie gelesen oder geschrieben werden, um sie auf bösartiges Verhalten zu überprüfen. Auch dies hat bei unserem Test einwandfrei funktioniert.

Avast Mobile Security 2015 - Web Shield

Viren-Scanner

Die Komponente Virenscanner überprüft das Gerät auf bösartige Software. Der Benutzer kann wählen, ob er Anwendungen und/oder Dateien scannen möchte. Gut gefallen hat uns, dass es möglich ist, automatische zeitgesteuerte Scans einzurichten. Über ein übersichtliches Menü können die Scans in frei definierbaren Intervallen durchgeführt werden.

Wi-Fi-Sicherheit

Diese Komponente prüft das aktuell verbundene drahtlose Netzwerk auf Schwachstellen. Schwache Verschlüsselung, ausnutzbare rom-0-Schwachstellen und schwache Passwörter werden hervorgehoben, wenn sie gefunden werden.

Sauberer

Die Cleaner-Komponente ermöglicht das Entfernen von Cache und Junk-Dateien; die Funktion ist nicht in die Suite integriert, sondern kann als separate App über einen bereitgestellten Link zum Google Play Store installiert werden.

App-Sperrung

Mit der App-Sperre können einzelne Apps gesperrt werden. Bevor eine gesperrte App verwendet werden kann, muss eine PIN eingegeben werden. Dies kann z. B. für Eltern nützlich sein, die die Nutzung bestimmter Apps durch ihre Kinder einschränken möchten.

Anti-Diebstahl

Die Anti-Diebstahl-Komponente ist eine eigenständige Anwendung, die separat installiert werden muss. Dies hat den Vorteil, dass sie versteckt werden kann.

Die App ist relativ schnell zu installieren. Der Benutzer muss lediglich den Namen und die Telefonnummer einer vertrauenswürdigen Person eingeben. Da die aktuelle Android-Version das verdeckte Senden von Textnachrichten nicht mehr unterstützt, ermöglicht Avast das Senden von Nachrichten im Binärformat, was bedeutet, dass sie für einen Dieb praktisch unverständlich sind.

Durch die Aktivierung der Anti-Diebstahl-Komponente wird automatisch der Stealth-Modus aktiviert, der die Diebstahlschutzfunktionen vollständig ausblendet. Diese können einfach durch Eingabe einer PIN wieder aktiviert werden.

Der Diebstahlschutz kann über eine moderne Weboberfläche oder per Textnachricht gesteuert werden. Neben den üblichen Funktionen wie Sperren, Lokalisieren und Löschen bietet Avast zusätzliche Funktionen wie Weiterleitung von Anrufen, Anrufprotokolle und Textnachrichten. Eine Übersicht der Befehle ist hier zu sehen:

https://www.avast.com/free-mobile-security#premium (klicken Sie auf "Steuerung per SMS").

Locate

Befehl für die Textnachricht: LOCATE

Dieser Befehl ortet das Gerät. Das Telefon des Absenders erhält als Antwort eine Textnachricht mit einem Link zu einer Online-Karte, die Koordinaten, Zelleninformationen und Anbieter enthält. Der optionale Parameter "Intervall", der in Minuten ausgedrückt wird, ermöglicht eine kontinuierliche Verfolgung des Geräts, indem der Standort in regelmäßigen Abständen registriert wird. Natürlich kann diese Funktion auch über das Webinterface genutzt werden, das die Bewegungen des Geräts auf einer Karte anzeigt. Das ist natürlich viel bequemer als ein Strom von Textnachrichten. Letztere können mit dem Befehl " LOCATE STOP" gestoppt werden.

Lock

Textnachrichten-Befehl: LOCK

Wenn dieser Befehl empfangen wurde, wird das Gerät gesperrt und ein Sperrbildschirm angezeigt. Es gibt eine Aufforderung an ehrliche Finder, Avast über den Fund zu informieren. Dies kann durch Senden der IMEI - die auf dem Sperrbildschirm angezeigt wird - an [email protected]. Der Text auf dem Sperrbildschirm kann vom Benutzer bearbeitet werden. Wenn der Befehl ausgeführt wird, wird die Audiomeldung "This phone has been lost or stolen" abgespielt. Diese Funktion ist nur in englischer Sprache verfügbar. Die Sperre kann durch Eingabe der PIN wieder aufgehoben werden.

Während der Bildschirm gesperrt war, konnten wir die Benachrichtigungsleiste herunterziehen. Dies ermöglichte es uns, zu einem Gastkonto zu wechseln und das Telefon in diesem Modus zu verwenden. Das bedeutet auch, dass das Passwort für den SMS-Befehl zu sehen ist und somit zum Entsperren des Geräts verwendet werden kann. Avast ist sich dessen bewusst und warnt den Benutzer entsprechend. Die Situation kann vermieden werden, indem man eine Binärnachricht von einem anderen Gerät aus sendet, auf dem die Avast Software läuft, oder indem man das Webinterface verwendet. Wir weisen darauf hin, dass es nicht möglich ist, einen Notruf zu tätigen, wenn das Telefon gesperrt ist, was in manchen Situationen gefährlich sein könnte.

Siren

Befehl per Textnachricht: SIRENE EIN

Es ertönt derselbe Ton wie bei der Funktion Sperren, aber in diesem Fall ist das Telefon nicht gesperrt. Die Funktion ist also nicht als Sicherheitsmaßnahme gedacht, sondern um das Telefon zu finden, wenn es verlegt wurde.

Wipe

Befehl für die Textnachricht: WIPE

Diese Funktion löscht persönliche Daten vom Smartphone des Benutzers. Avast bietet hier mehrere Optionen an. Bei der Standardmethode wird das Gerät nicht auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt. In unserem Test haben wir festgestellt, dass persönliche Daten wie Kontakte, Lesezeichen und Kalendereinträge gelöscht wurden, nicht aber Textnachrichten oder das Google-Konto. Es war also weiterhin möglich, E-Mails zu empfangen und zu lesen.

Wenn Avast mit Administratorrechten für das Gerät ausgestattet ist, kann ein Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen durchgeführt werden. In diesem Fall werden nicht nur Texte und das Google-Konto gelöscht, sondern auch die Avast-Software, einschließlich des Diebstahlschutzes, entfernt. Avast bietet zusätzlich die Möglichkeit, die SD-Karte zu überschreiben, um zu verhindern, dass die darauf befindlichen Daten wiederhergestellt werden können.

SIM-Wechselsperre

Wenn die SIM-Karte von einem Dieb oder unehrlichen Finder gewechselt wird, kann diese Funktion verwendet werden, um das Gerät zu sperren. Der Benutzer kann zusätzliche Aktionen festlegen, die in einem solchen Fall ausgeführt werden sollen, z. B. das Auslösen eines Alarms. Der Nutzer wird über eine E-Mail informiert, die Angaben zum Standort des Telefons enthält. In der E-Mail wird jedoch nicht ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die SIM-Karte gewechselt wurde.

Berater für Datenschutz

Die Funktion "Privacy Advisor" prüft installierte Apps auf mögliche Datenschutzverstöße. Die Apps werden in verschiedene Kategorien eingeteilt, je nachdem auf welche Daten (z.B. Adressbuch oder Nachrichten) sie zugreifen können. Gut gefallen hat uns die kurze Beschreibung von Avast zu den möglichen Auswirkungen der gewährten Berechtigungen auf die Privatsphäre. Eine ähnliche Funktionalität bietet die App-Verwaltung, die nützliche Informationen über laufende und installierte Apps liefert, wie z. B. Speicher- und CPU-Auslastung.

Avast bietet auch die Funktion Ad-Detector, die Informationen über die in Apps integrierten Werbenetzwerke anzeigt. Beispiele hierfür sind Google Analytics und Mixpanel. Auch die den Werbenetzwerken erteilten Berechtigungen werden angezeigt. Die Funktion informiert den Nutzer zum Beispiel darüber, ob Netzwerkinformationen oder das Nutzerverhalten aufgezeichnet werden dürfen.

Avast Mobile Security 2015 - Privacy Advisor

Filter für Textnachrichten und Anrufe

Um den Benutzer vor unerwünschten Anrufen und Textnachrichten zu schützen, bietet Avast einen Textnachrichten- und Anruffilter. Es können Gruppen von Nummern erstellt werden, von denen Anrufe und Textnachrichten blockiert werden können (vollständig oder zu bestimmten Zeiten).

Die Nummern können aus dem Adressbuch oder der Anrufliste ausgewählt werden, oder es können auch die Gruppen "anonyme" oder "unbekannte Anrufer" verwendet werden. Wildcards können eingesetzt werden, um z.B. alle Nummern mit einer bestimmten Vorwahl zu blockieren. Avast arbeitet nach dem Blacklisting-Prinzip. Das bedeutet, dass alle Nummern erlaubt sind, sofern sie nicht ausdrücklich blockiert wurden. Avast weist darauf hin, dass Textnachrichten mit der aktuellen Android-Version nicht blockiert werden können.

Firewall:

Wie in der letztjährigen Version enthält Avast auch im aktuellen Produkt eine Firewall. Aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen in Android kann diese nur genutzt werden, wenn das Gerät gerootet wurde. Da wir in unserem Test nicht gerootete Geräte verwendet haben, wie es die meisten Alltagsnutzer tun, haben wir diese Funktion nicht getestet.

 

Netzwerk-Messgerät

Diese Komponente listet das von den installierten Apps verbrauchte Datenvolumen auf. Dieses kann nach Nutzung durch Wi-Fi, 3G, Roaming und insgesamt aufgeschlüsselt werden. Durch Antippen des Eintrags für eine App wird zusätzlich die Nutzung nach Datum (heute, Monat, Jahr) angezeigt.

Updates

Aktualisierungen werden automatisch durchgeführt. Es kann ausgewählt werden, welche(s) Netz(e) verwendet werden soll(en) (Wi-Fi, 3G, Roaming). Eine Aktualisierung kann auch manuell durchgeführt werden.

 

avast-mobile-security-2015-5

Help

Hilfe gibt es nur für die Anti-Diebstahl-Komponente. Auf der Website des Herstellers ist ein Handbuch verfügbar, das allerdings offensichtlich etwas veraltet ist. Kürzlich hinzugefügte Funktionen, wie die Komponente Wi-Fi Security, werden nicht erwähnt. Avast teilt uns mit, dass sie daran arbeiten, dies zu verbessern.

Deinstallation

Avast Mobile Security kann ohne Eingabe eines Passworts deinstalliert werden. Die Diebstahlschutzfunktion bleibt jedoch aktiv, da es sich um eine separate App handelt.

Lizenz

Die Standardkomponenten sind in der Free Version verfügbar. Durch ein Upgrade auf die Premium-Version erhält der Nutzer eine Reihe von zusätzlichen nützlichen Funktionen. Der volle Umfang der Funktionalität ist in der nächsten Abbildung zu sehen.

 

Avast Mobile Security 2015 - Licencing

Summary

Avast bietet eine App mit einem großen Funktionsumfang, der bei gerootetem Gerät noch erweitert werden kann. Die von uns getesteten Funktionen funktionierten zuverlässig, wenn auch mit den typischen Einschränkungen, die durch die aktuelle Android-Version bedingt sind.

Avira Antivirus Security ist eine umfassende Sicherheits-App, die neben Antivirus und Diebstahlschutz auch Funktionen wie App Lock und Blacklisting bietet. Neu in dieser Version ist die Funktion Privacy Advisor, die Apps auf die von ihnen geforderten Zugriffsrechte überprüft; diese befindet sich noch im Beta-Stadium. Für Nutzer der Pro-Version gibt es außerdem die Komponente Secure Browsing, die den Nutzer beim Surfen im Internet vor Phishing- und Malware-Seiten schützen soll.

Installation

Wir haben Avira Antivirus Security aus dem Google Play Store heruntergeladen und installiert. Nach einem kurzen Rundgang wird der Benutzer aufgefordert, ein Konto zu erstellen, um alle Funktionen des Programms nutzen zu können. Danach wird der Startbildschirm des Programms angezeigt und ein erster Malware-Scan wird durchgeführt.

Avira Antivirus Security 2015

Antivirus

Die Antivirus-Komponente prüft das Gerät auf bösartige Software. In den Einstellungen kann festgelegt werden, ob nur Datendateien gescannt werden sollen,

nur Anwendungen, oder beides. Die Bedrohungskategorien, nach denen gescannt werden soll, können ebenfalls konfiguriert werden. Das Scannen nach Adware und potenziell unerwünschten Apps kann hier aktiviert oder deaktiviert werden. Gut gefallen hat uns die Tatsache, dass auch automatische Scans durchgeführt werden können. Der Wochentag und die Tageszeit können ausgewählt werden.

Anti-Theft

Das Anti-Diebstahl-Menü bietet Zugriff auf alle Diebstahlschutzfunktionen. Avira Antivirus Security muss zu einem Geräteadministrator gemacht werden, um alle Funktionen nutzen zu können. Die Funktionen werden über eine Weboberfläche gesteuert (http://my.avira.com). Textnachrichten (SMS) werden nicht unterstützt.

Locate

Die Ortungsfunktion findet ein verlorenes oder gestohlenes Gerät (Einzelortung) und zeigt dessen Position auf einer Google Maps-Karte an. Eine kontinuierliche Ortung ist nicht möglich.

Schrei

Die Schrei-Funktion gibt eine schrille Sirene ab, die zum Auffinden eines verlegten Geräts verwendet werden kann. Der Bildschirm ist nicht gesperrt, wenn diese Funktion verwendet wird.

Wipe

Über die Webschnittstelle können Sie persönliche Daten vom Gerät löschen. Es gibt drei Optionen, nämlich das Löschen des Speichers, das Löschen der SIM-Karte und das Zurücksetzen des Geräts auf die Werkseinstellungen. Diese können in beliebiger Kombination verwendet werden. In unserem Test hat die Löschung der SIM-Karte nicht funktioniert.

Lock

Wie der Name schon sagt, sperrt die Lock-Funktion das Gerät, um unbefugten Zugriff zu verhindern. Wir haben diese Komponente als sehr gut durchdacht empfunden. Es war nicht möglich, die Sperre zu umgehen. Auf dem Sperrbildschirm kann auf Wunsch eine Meldung angezeigt werden. Der Benutzer hat 3 Versuche, die PIN richtig einzugeben. Wird die PIN dreimal falsch eingegeben, ist das Gerät dauerhaft gesperrt und kann nur über das Webinterface entsperrt werden. Leider ist es nicht möglich, einen Notruf zu tätigen, wenn der Bildschirm gesperrt ist.

Identitätsschutz

Der Identity Safeguard warnt den Nutzer, wenn seine E-Mail-Adresse von Datenlecks betroffen ist. In der Vergangenheit waren unter anderem Adobe und andere Unternehmen von solchen Datenlecks betroffen, wobei viele Datensätze aufgedeckt wurden. Avira prüft, ob die E-Mail-Adresse des Benutzers oder eine Adresse in der Kontaktliste geleakt wurde.

Sicheres Surfen

Avira schützt den Benutzer beim Surfen im Internet vor Phishing-Seiten und anderen gefährlichen Websites. Wird eine gefährliche Seite erkannt, erscheint ein Pop-up, das vor dem Risiko warnt. In unserem Schnelltest mit aktuellen Phishing-Seiten funktionierte die Komponente einwandfrei.

Avira Antivirus Security 2015 - App Lock
Avira Antivirus Security 2015 - Blacklist
Avira Antivirus Security 2015 - Privacy Advisor

App Lock

Mit dieser Funktion können Sie einzelne Apps sperren. Gesperrte Apps können nur durch Eingabe einer PIN gestartet werden.

Dies kann z. B. nützlich sein, wenn das Gerät von einem Kind verwendet werden soll, das keinen Zugriff auf bestimmte Apps haben sollte. Standardmäßig sind der Google Play Store, das Paket-Installationsprogramm und die Einstellungen geschützt. Dies verhindert die Installation und Entfernung von Apps.

Schwarze Liste

Mit der Funktion "Schwarze Liste" können Anrufe von bestimmten Nummern blockiert werden. Der Benutzer kann Nummern aus dem Adressbuch oder der Kontaktliste auf eine schwarze Liste setzen oder Nummern manuell eingeben. Außerdem können Anrufe von unbekannten oder versteckten Nummern blockiert werden. Obwohl eine Warnung angezeigt wurde, die besagt, dass die Funktion mit einigen Nexus-Geräten Probleme haben kann, funktionierte die Blacklist-Funktion in unserem Test perfekt.

Berater für Datenschutz

Privacy Advisor befindet sich derzeit in der Betaphase. Installierte Apps werden in die Kategorien Hoch, Mittel und Geringes Risiko eingeteilt.

Die Klassifizierung basiert auf den von jeder App angeforderten Berechtigungen. Wenn der Nutzer auf eine App tippt, werden alle gewährten Berechtigungen zusammen mit einer kurzen Erklärung angezeigt. Wir fanden dies sehr gut umgesetzt.

Avira Optimierer

Avira Optimizer ist ein Optimierungstool für Android. Es ist nicht in der Suite enthalten, aber es gibt einen Link zu seiner Seite im Google Play Store.

Updates

Automatische Aktualisierungen werden jeden Tag durchgeführt. Nutzer der PRO-Version erhalten die Updates häufiger.

Help

Es gibt keine Offline-Hilfefunktion. Der Benutzer wird auf die Website des Herstellers weitergeleitet, wo eine FAQ-Seite und andere Hilfemöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Deinstallation

Wenn die App-Sperrfunktion aktiviert wurde, muss die PIN eingegeben werden, um das Programm zu deinstallieren. Dies verhindert, dass Diebe die App einfach deaktivieren können. Das Programm muss aus der Liste der Geräteadministratoren entfernt werden, bevor es deinstalliert werden kann.

Lizenz

Avira Antivirus Security kann kostenlos genutzt werden, allerdings mit einigen Einschränkungen der Funktionalität. Nutzer der PRO-Version haben Zugriff auf die Funktion Secure Browsing, häufigere Updates und technischen Support.

Summary

Avira Mobile Security ist ein ausgereiftes Produkt, das uns schon in der kostenlosen Version überzeugt hat, die alle wesentlichen Funktionen einer mobilen Sicherheits-App enthält.

Baidu Mobile Guard ist ein kostenloses Sicherheitsprodukt, das eine breite Palette von Funktionen bietet, wie z. B. Handy-Tuning, App-Verwaltung, Blockieren von unerwünschten SMS und Anrufen, Virenschutz und Schutz vor mobilen Zahlungen.

Installation

Wir haben Baidu Mobile Guard aus dem chinesischen HIAPK-App-Store ohne Probleme installiert.

Häufig verwendete Funktionen

Auf dieser Registerkarte werden die am häufigsten verwendeten Funktionen angezeigt. Der Benutzer kann auf die Beschleunigungsfunktion, das Entfernen von Papierkorbdateien, die App-Verwaltung, den Anrufblocker, den Verkehrsmanager und die sichere Zahlung zugreifen.

Baidu Mobile Guard 2015

Erstuntersuchung

Eine kreisförmige Grafik zeigt dem Benutzer den aktuellen Schutzstatus des Geräts an. Durch Tippen auf die Mitte des Bildschirms wird ein Tune-up gestartet, das den Arbeitsspeicher leert, unnötige Prozesse stoppt und Papierkorbdateien entfernt.

Beschleunigung von Smartphones

Nach der ersten Überprüfung bietet die Smartphone-Beschleunigungskomponente zusätzliche Möglichkeiten zur Optimierung der Geräteleistung. Der Nutzer kann laufende Prozesse beenden. Es wird eine zusätzliche App empfohlen, die verhindert, dass andere Apps ausgeführt werden, wenn das Gerät "aufwacht", und so einen optimalen Betrieb gewährleistet.

Junk-File Cleaner

Die Junk-File-Cleaner-Funktion löscht App-Caches, übrig gebliebene Dateien und alle Installationsdateien, die überflüssig geworden sind. Unnötige Systemdateien werden ebenfalls entfernt.

In der oberen rechten Ecke kann der Benutzer den "Handy-Cache-Cleaner" starten, eine Funktion, die den Cache leert und Bilder, Musik und Videos löschen kann, um Speicherplatz auf dem Gerät freizugeben.

App-Verwaltung

Diese Funktion kann verwendet werden, um installierte Apps zu aktualisieren oder zu entfernen. Sie ermöglicht auch das Verschieben installierter Apps vom internen Speicher auf die externe SD-Karte. Es können auch Installationsdateien verwaltet und vorinstallierte Apps entfernt werden.

Security

Über diese Registerkarte kann der Benutzer auf den Malware-Scanner zugreifen und lästige SMS und Anrufe blockieren. Der "Supermodus" erfordert Root-Rechte und ermöglicht die Deinstallation von Apps, die auf dem Gerät vorinstalliert sind und nicht anders entfernt werden können.

Schutz vor Betrug

Diese Funktion ermöglicht es dem Benutzer, bis zu 3 Familienmitglieder vor Telefonbetrug zu schützen. Die Telefonnummern der zu schützenden Telefone müssen eingegeben werden. Diese Geräte erhalten dann eine SMS mit einem Link zum Herunterladen von Baidu Mobile Guard.

 

Baidu Mobile Guard 2015 - Security

Störungsblocker

Spam-Texte und Werbeanrufe sind in China nach wie vor ein großes Problem. Der Störungsblocker zielt darauf ab, solche Belästigungen zu verhindern. In unserem Test wurden Festnetznummern, die für unerwünschte Werbeanrufe verwendet wurden, als beabsichtigt identifiziert.

Zahlungsschutz

Diese Funktion sorgt für eine sichere Zahlungsumgebung, indem sie z. B. nach gefälschten Zahlungs-Apps sucht, die Sicherheit von Wi-Fi überprüft und Texte im Zusammenhang mit Zahlungsvorgängen schützt.

Innerhalb der App kann der Nutzer eine Zahlungsversicherung in Höhe von 6.000 CNY pro Einzeltransaktion und ein Jahreslimit von 100.000 CNY beantragen.

AV-Scanner

Über dieses Menü können Sie einen Malware-Scan starten. Dies ist die einzige Möglichkeit, einen vollständigen System-Scan durchzuführen. Die Malware-Definitionen werden automatisch aktualisiert. Die Cloud-Unterstützung ist standardmäßig aktiviert, ebenso wie die Überprüfung von Apps während der Installation.

 

Weitere Informationen

Diese bietet "Wi-Fi Radar", ein Tool zum Herstellen von Verbindungen zu verfügbaren Wi-Fi-Netzwerken, eine zusätzliche Tune-up-Funktion zum Entfernen nicht benötigter Dateien und den Zugriff auf die Baidu-Suchmaschine.

Baidu-Astronaut

Nach der Installation dieser Baidu-App wird ein Symbol auf dem Desktop angezeigt. Zieht man dieses in die Mitte des Bildschirms, wird ein kleiner Astronaut angezeigt. Dieser soll den Schnellbereinigungsprozess visualisieren. Am Ende des Prozesses wird ein Bericht angezeigt.

Baidu Mobile Guard 2015 - Wi-Fi Radar

Deinstallation

Ein Deinstallationsassistent ist nicht vorhanden. Wie bei der Version, die wir im letzten Jahr getestet haben, ist es nicht erforderlich, vor der Deinstallation des Produkts ein Kennwort einzugeben.

Lizenz

Der Baidu Mobile Manager ist kostenlos erhältlich.

Help

Eine In-App-Hilfefunktion ist vorhanden.

Summary

Baidu Mobile Guard ist ein einfach zu bedienendes Sicherheitsprodukt, das eine breite Palette von Funktionen umfasst. Während jeder Hersteller natürlich das Recht hat, seine eigenen zusätzlichen Standalone-Apps zu empfehlen, sind wir der Meinung, dass dies nur für Apps mit echtem Wert angemessen ist. Unserer Meinung nach sollten alle Hersteller darauf achten, solche Empfehlungen nicht zu übertreiben. Auch die Empfehlung, das Gerät zu rooten, sehen wir sehr kritisch. Wie in den vergangenen Jahren ist auch in diesem Jahr keine Diebstahlschutzfunktion vorgesehen.

Bitdefender Mobile Sicherheit und Antivirus bietet neben dem Schutz vor Diebstahl und Malware auch umfassende Funktionen wie App Lock und Privacy Advisor.

Installation

Wir haben Bitdefender Mobile Security and Antivirus aus dem Google Play Store installiert. Nach dem Akzeptieren der Lizenzvereinbarung muss sich der Nutzer mit einem bestehenden Bitdefender-Konto anmelden oder ein neues erstellen. Alternativ kann auch ein Google-Konto verwendet werden. Anschließend muss das Produkt lizenziert werden. Es besteht die Möglichkeit, eine 14-tägige Testversion zu verwenden, eine Lizenz zu erwerben oder einen vorhandenen Lizenzschlüssel einzugeben.

Bitdefender Mobile Security and Antivirus 2015

Malware-Scanner

Mit dem Virenscanner kann der Benutzer den Speicher und die installierten Apps auf Malware überprüfen. Apps werden immer gescannt, optional kann auch der Speicher gescannt werden. Ein App-Scan wird auch bei der Installation des Produkts durchgeführt. Der Malware-Scanner kann nur ausgeführt werden, wenn das Gerät mit dem Internet verbunden ist, da die Cloud für die Erkennung verwendet wird.

Berater für Datenschutz

Die Funktion Privacy Advisor scannt installierte Apps auf mögliche Verletzungen der Privatsphäre des Nutzers. Um den Nutzer nicht mit Details zu überfrachten, fasst Bitdefender die aktuelle Sicherheitslage mit einer Punktzahl zwischen 0 und 100 zusammen. Je niedriger die Punktzahl ist, desto mehr Apps mit fragwürdigen Berechtigungen wurden gefunden. Alle installierten Apps werden aufgelistet; ein Tippen auf den Eintrag einer App zeigt alle Berechtigungen im Detail an.

Unserer Meinung nach ist dies sehr gut gelungen. Ein Ampelsystem wird verwendet, um die Berechtigungen der einzelnen Apps zu bewerten. Bitdefender liefert auch eine kurze Erklärung zu jeder der gewährten Berechtigungen.

Web-Sicherheit

Diese schützt den Nutzer vor gängigen Bedrohungen beim Surfen im Internet. Bitdefender gibt an, dass die Komponente vor Malware, Betrug und Phishing-Angriffen schützt.

Bitdefender Mobile Security and Antivirus 2015 - Malware Scanner
Bitdefender Mobile Security and Antivirus 2015 - Privacy Advisor
Bitdefender Mobile Security and Antivirus 2015 - Web Security

Anti-Theft

Der Diebstahlschutz von Bitdefender kann über ein Web-Interface gesteuert werden (http://my.bitdefender.com) oder Textnachrichten-Befehle. Die Anwendung muss zum Geräteadministrator gemacht werden, um die notwendigen Berechtigungen zum Ausführen von Lösch- und Sperrbefehlen zu erhalten. Bitdefender weist den Benutzer darauf hin, dass die Anwendung aus der Liste der Geräteadministratoren entfernt werden muss, bevor sie deinstalliert werden kann. Um die Einrichtung des Diebstahlschutzes abzuschließen, muss eine PIN mit 4 bis 8 Zeichen festgelegt werden.

Die Nummer eines vertrauenswürdigen Freundes oder Familienmitglieds muss ebenfalls eingegeben werden; diese Person wird im Falle eines Wechsels der SIM-Karte benachrichtigt; die Telefonnummer ist die einzige, die zum Senden eines Wipe-Befehls verwendet werden kann. Erfreulich ist, dass zu jeder einzelnen Komponente ein erklärender Hilfetext angezeigt wird.

Locate

Textnachrichten-Befehl: BD- LOCATE

Die Ortungsfunktion bestimmt die Position des Geräts. Im Webinterface wird diese auf Google Maps angezeigt. Eine Verfolgung des Geräts durch ständiges Ausführen des Ortungsbefehls ist nicht möglich.

Wird die Funktion per Textnachricht genutzt, erhält der Absender eine Antwort mit einem Link zum aktuellen Standort in Google Maps.

Schrei

Textnachrichten-Befehl: BD- SCREAM

Bei der Funktion Schrei ertönt ein schriller Alarmton; das Gerät ist nicht gesperrt.

Lock

Textnachrichten-Befehl: BD- LOCK

Dieser Befehl sperrt das Gerät und verhindert den Zugriff durch Unbefugte. Bitdefender verwendet den integrierten Sperrbildschirm von Android. Dieser erlaubt nicht die Anzeige von Nachrichten oder Logos, bietet aber optimale Sicherheit. Er kann nicht umgangen werden, erlaubt aber immer das Absetzen eines Notrufs. Wird der Befehl per SMS gesendet, kann die zuvor eingegebene Anti-Diebstahl-PIN zum Entsperren des Geräts verwendet werden. Über das Webinterface kann eine 4-stellige PIN definiert werden.

Wir haben einen offensichtlichen Fehler festgestellt, der auftritt, wenn die Sperrfunktion per Textnachricht bedient wird:

Bei der in unserem Test verwendeten Android-Version werden Textnachrichten standardmäßig auf dem Sperrbildschirm angezeigt, was bedeutet, dass ein Dieb oder unehrlicher Finder die PIN leicht finden könnte. Dies wäre kein Problem, wenn eine andere PIN oder ein anderes Entsperrmuster festgelegt werden könnte. Bitdefender überschreibt jedoch die vorhandenen Sicherheitsfunktionen, so dass der Zugriff auf das Gerät zum Kinderspiel wird. Die einzige Lösung für den Benutzer besteht darin, alle Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm zu deaktivieren. Bitdefender informiert den Nutzer jedoch nicht darüber. Wir weisen auch darauf hin, dass es möglich ist, zum Gastkonto zu wechseln.

Wipe

Textnachrichten-Befehl: BD- WIPE

Mit der Funktion "Löschen" werden die persönlichen Daten des Benutzers vom Gerät gelöscht. Das Gerät wird dabei auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt. Wird der Befehl per Textnachricht gesendet, kann nur die bei der App-Konfiguration registrierte vertrauenswürdige Telefonnummer verwendet werden.

Rufen Sie mich an

Befehl für eine Textnachricht: BD- CALLME

Dieser Befehl kann nur per Textnachricht gesendet werden. Das Telefon des Absenders wird lautlos angerufen und nimmt den Anruf automatisch entgegen. Dadurch kann der Besitzer des Telefons den Dieb/Finder belauschen. Der Lautsprecher des Geräts wird ebenfalls aktiviert, so dass der Besitzer auf Wunsch mit dem Finder sprechen kann.

SIM-Wechsel

Die Funktion SIM-Wechsel dient dazu, die vertrauenswürdige Rufnummer zu kontaktieren, wenn die SIM-Karte im geschützten Gerät gewechselt wird.

In unserem Test hat dies jedoch nicht funktioniert.

App Lock

App Lock ermöglicht es, installierte Apps mit einem Passwort zu schützen. Der Benutzer kann entscheiden, welche einzelnen Apps geschützt werden sollen. So ist es möglich, ein Passwort zu verlangen, um zum Beispiel die Fotogalerie zu öffnen. Dies könnte nützlich sein, um z. B. zu verhindern, dass Kinder bestimmte Funktionen nutzen.

Updates

Da Bitdefender keinen Offline-Scanner anbietet, sondern immer die Cloud zur Malware-Erkennung nutzt, ist eine Update-Funktion nicht erforderlich.

Help

Bitdefender bietet keine Hilfefunktion im eigentlichen Sinne. Zu jeder einzelnen Funktion gibt es jedoch eine kurze, aber nützliche Erklärung.

Deinstallation

Um Bitdefender zu deinstallieren, muss das zuvor erstellte Passwort eingegeben werden. Dies ist sinnvoll, da es verhindert, dass ein Dieb die Software einfach deinstalliert.

In unserem Test stellten wir fest, dass das Eingabefeld für die PIN angezeigt wurde, was zunächst sicher zu sein schien. Nach etwa 30 Sekunden gelang es uns jedoch, die PIN-Eingabeaufforderung zu umgehen und das Produkt ohne Eingabe der PIN zu deinstallieren. Dies ist ein Punkt, der verbessert werden muss.

Lizenz

Bitdefender Mobile Security and Antivirus kann 14 Tage lang kostenlos getestet werden. Danach muss eine Lizenz erworben werden. Diese kostet 0,99 € pro Monat bzw. 9,95 € pro Jahr.

Summary

Bitdefender bietet ein umfassendes Sicherheitsprodukt, das insgesamt einen guten Eindruck macht. Allerdings funktionierten in unserem Test nicht alle Funktionen einwandfrei. Trotz mehrfacher Tests konnten wir keine Reaktion (Warnmeldung) beim Wechsel der SIM-Karte provozieren.

CheetahMobile Clean Master ist eine umfassende Antiviren- und Leistungs-App; im Gegensatz zu vielen ähnlichen Produkten enthält sie jedoch keine Diebstahlschutzkomponente. Was sie jedoch enthält, ist eine Vielzahl von Tools zur Verbesserung der Leistung des Geräts, z. B. durch das Löschen nicht benötigter Dateien und das Leeren des Speichers. Erwähnenswert ist auch die Foto-Backup-Funktion, die 2 GB Cloud-Speicher umfasst.

Installation

Wir haben CheetahMobile Clean Master aus dem Google Play Store installiert. Bei der Installation müssen keine Einstellungen vorgenommen werden. Am Ende des Prozesses wird der Benutzer zum Startbildschirm geführt.

CheetahMobile Clean Master 2015

Junk-Dateien

Diese Funktion findet unnötige Dateien, wie z. B. Cache-Dateien, im lokalen Dateisystem. Sie bietet dann an, sie zu löschen und so Platz auf dem System freizumachen. Clean Master behauptete, 528 MB an nicht benötigten Dateien auf unserem Gerät gefunden zu haben, obwohl dies nur für eine Handvoll Tests verwendet wurde. Zu den zu löschenden Dateien gehörten veraltete APK-Dateien, unnötige Anrufdaten und Cache-Dateien. Wenn der Prozess ausgeführt wurde, wird das Ergebnis zusammen mit Empfehlungen für andere CM-Produkte angezeigt.

Telefon-Boost

Die Funktion Phone Boost löscht den Arbeitsspeicher von unnötigen Anwendungsdaten. In unserem Test wurden Apps wie die Uhr und der Medienspeicher markiert. Auch andere Apps (z. B. Google Drive) wurden angezeigt, allerdings mit der Empfehlung, die Daten besser im Arbeitsspeicher zu belassen. In unserem Test konnten wir 23 MB an Daten aus dem Speicher entfernen. Außerdem wurden wir darauf hingewiesen, dass die CPU-Temperatur des Geräts zu hoch ist und dass diese mit der CPU-Kühler-Komponente reduziert werden kann (siehe den gleichnamigen Abschnitt unten).

Antivirus

Die Antivirus-Komponente prüft das Gerät auf sicherheitsrelevante Probleme. CheetahMobile beschränkt sich dabei nicht auf die Überprüfung des Dateisystems und der installierten Apps auf Malware. Es wird auch nach Apps gesucht, die unangemessenen Zugriff auf die Kontakte des Benutzers haben. Als Lösung wird die Installation von CM Security empfohlen. Ebenfalls empfohlen wird die Aktivierung von CM AppLock, das den Zugriff auf Apps blockieren kann.

Durch Antippen des Kontextmenüeintrags "Datenschutz" können Probleme im Zusammenhang mit der Privatsphäre des Nutzers gelöst werden. Dies löscht die Zwischenablage und führt den Benutzer zu einem Bildschirm, von dem aus private Daten wie Textnachrichten gelöscht werden können.

 

CheetahMobile Clean Master 2015 - Antivirus Scan

App-Manager

Der App-Manager sortiert die installierten Anwendungen nach verschiedenen Kriterien. Apps können direkt deinstalliert oder lokal gesichert werden. Wir fanden, dass Clean Master viel weniger aggressiv ist als im letztjährigen Test. Während die letztjährige Version empfahl, alle vorhandenen Browser zu deinstallieren und durch den CM-Browser zu ersetzen, wurde uns im diesjährigen Test lediglich eine Liste der überflüssigen Anwendungen vorgelegt.

Am Ende der Liste der installierten Apps werden Dutzende von weiteren empfohlenen Apps angezeigt. Durch Wischen nach rechts kann der Nutzer zu "Picks" wechseln, einem App-Store, der besonders beliebte Anwendungen auflistet.

Eine weitere Registerkarte listet die APK-Dateien auf, die im Dateisystem zu finden sind. Der Schwerpunkt liegt auf dem Entfernen dieser Dateien, obwohl es auch möglich ist, eine Datei aus der Detailansicht heraus zu starten und so die App zu installieren.

Eine weitere Funktion des App-Managers ist das Verschieben von Apps vom internen Speicher auf die externe SD-Karte. Dies könnte nützlich sein, wenn der verfügbare interne Speicher begrenzt ist, aber eine SD-Karte mit hoher Kapazität verfügbar ist.

CPU-Kühler

Der CPU Cooler soll den Prozessor auf zu hohe Temperaturen überprüfen und ihn bei Bedarf durch Schließen laufender Anwendungen abkühlen. In unserem Test behauptete das Programm, die Prozessortemperatur um 1 °C gesenkt zu haben. Wir schlagen vor, dass die Nutzer selbst entscheiden, wie nützlich diese Funktion ist.

Foto-Manager

Damit wird das Gerät nach Bilddateien durchsucht; diese werden dann als Miniaturbilder angezeigt, die der Benutzer auswählen und nach Belieben löschen kann.

CheetahMobile Clean Master 2015 - Space Manager
CheetahMobile Clean Master 2015 - Battery Saver
CheetahMobile Clean Master 2015 - Backup

Raumfahrt-Manager

Der Space Manager sucht nach verschiedenen Dateitypen und listet sie nach Kategorien auf. So ist es möglich, sehr große Dateien anzuzeigen und diese nach Wunsch zu entfernen.

Batteriesparer

Diese Funktion kann laufende Apps in den Ruhezustand versetzen, um die Akkulaufzeit zu verlängern. In unserem Test wurden zwei Apps gefunden, die die Akkulaufzeit angeblich um 20 Minuten verkürzen würden.

AppLock

Die AppLock-Funktion ermöglicht es, installierte Apps mit einem Sperrmuster zu schützen, das dann eingegeben werden muss, bevor die App gestartet werden kann. Beeindruckt hat uns, dass bei mehrmaliger Falscheingabe des Musters ein Foto mit der Frontkamera des Geräts gemacht wird.

Netzwerkverkehr prüfen

Der Network Traffic Checker listet Apps mit ihrem jeweiligen Datenverbrauch auf. Es wird eine zusätzliche CM-App, Data Manager, empfohlen, die weitere Netzwerküberwachungskomponenten enthält.

Manager herunterladen

Der Download Manager zeigt die heruntergeladenen Dateien (z.B. von Google Chrome) in einer übersichtlichen Darstellung an. Die Dateien können nach Datum sortiert werden und unerwünschte Dateien können auf Wunsch gelöscht werden.

Safe Browsing

Safe Browsing schützt den Nutzer beim Surfen im Internet und ist standardmäßig aktiviert. In unserem Schnelltest mit aktuellen Phishing-Seiten konnten wir keine Erkennung durch die Funktion auslösen.

Fotos sichern

Nach der Registrierung eines CM-Kontos erhält der Nutzer 2 GB kostenlosen Cloud-Speicher, der für die Sicherung von Fotos genutzt werden kann. Diese Komponente funktionierte in unserem Test zuverlässig.

Wenn der Prozess abgeschlossen ist, empfiehlt Clean Master, die Fotos auf dem Gerät zu komprimieren oder sogar zu löschen, um Speicherplatz zu sparen.

Updates

Updates können manuell durchgeführt werden. Die App selbst wird über den Google Play Store aktualisiert.

Help

Eine umfassende Liste mit häufig gestellten Fragen ist in der App verfügbar.

Deinstallation

Clean Master kann über den Android-eigenen App Manager deinstalliert werden. Da das Programm keinen Diebstahlschutz enthält, sehen wir hierin keinen Nachteil.

Lizenz

Clean Master ist kostenlos im Google Play Store erhältlich. Sie wird durch die in der App angezeigte Werbung finanziert.

Summary

Clean Master ist eine umfassende Anwendung, die neben dem Schutz vor Malware zahlreiche Tools von der Speicherbereinigung bis zur Fotosicherung bietet.

CheetahMobile CM Security Antivirus AppLock ist ein umfangreiches Produkt der Firma Cheetah Mobile. Im Gegensatz zu seinem Stallgefährten Clean Master verfügt die App über eine Anti-Diebstahl-Komponente; diese ist etwas versteckt, aber unter dem Menüeintrag "Find Phone" zu finden. Die meisten der Leistungsverbesserungen von Cheetah Mobile sind nicht enthalten, obwohl die App darauf hinweist, dass man diese durch die Installation von Clean Master erhalten kann.

Installation

Wir haben CM Security Antivirus AppLock aus dem Google Play Store installiert. Die einzige Entscheidung, die während der Installation getroffen werden muss, ist, ob man am "User Experience Program" teilnehmen möchte. Danach ist die Installation abgeschlossen, und der Benutzer wird zum Startbildschirm der App weitergeleitet.

CheetahMobile CM Security Antivirus 2015

Apps und System scannen

Der Scanner von CM Security prüft das System auf bösartige Software. Standardmäßig werden nur installierte Apps gescannt. Ein zusätzlicher Menüpunkt erlaubt es, zusätzlich die SD-Karte und den internen Speicher zu scannen. Auch andere Schwachstellen, wie z. B. installierte Apps mit hohen Berechtigungsstufen, werden in die Ergebnisse einbezogen. CM Security empfiehlt außerdem, den Browserverlauf zu löschen.

Neben der Sicherheit und dem Datenschutz untersucht die App auch die Systemleistung. In unserem Test wurden 927 MB an Junk-Dateien gefunden, die das Programm automatisch entfernen konnte.

Wolkentresor

Cloud Vault sichert persönliche Daten im Cloud-Service von Cheetah Mobile. 2 GB Cloud-Speicher stehen jedem Nutzer kostenlos zur Verfügung. Es können Kontakte, Bilder, Textnachrichten und Anrufprotokolle gesichert werden. Um die Funktion nutzen zu können, muss sich der Nutzer mit einem bestehenden Konto anmelden oder ein neues erstellen. Außerdem muss die Option "Telefon suchen" aktiviert werden.

Wir fanden, dass Cloud Vault ein klares, leicht zugängliches Design hat. Das Sichern der ausgewählten Dateien funktionierte einwandfrei. Sollten Daten versehentlich vom Benutzer gelöscht werden, können sie mit der Funktion "Wiederherstellen" wiederhergestellt werden. In unserem Test hat dies bei Textnachrichten gut funktioniert. Um dies zu ermöglichen, muss CM Security vorübergehend zur Standard-SMS-App gemacht werden. Wenn die Wiederherstellung erfolgreich abgeschlossen ist, kann Hangouts als Standard-App für Texte wiederhergestellt werden.

CheetahMobile CM Security Antivirus 2015 - Cloud Vault

AppLock

AppLock ermöglicht es dem Benutzer, Apps ein Sperrmuster zuzuweisen, das eingegeben werden muss, bevor eine App verwendet werden kann. CM empfiehlt, dies zum Schutz von Facebook, Google+ und YouTube zu verwenden, nicht jedoch für die E-Mail-App oder die Einstellungen. Letztere kann der Nutzer jedoch auch manuell sichern.

Wenn ein unbefugter Benutzer versucht, eine geschützte App zu starten und das falsche Muster eingibt, kann ein Foto mit der Frontkamera des Geräts aufgenommen werden. Zur Funktionalität von AppLock gehört auch der "Deinstallationsschutz". Dieser schützt nicht nur die App selbst, sondern auch alle anderen auf dem Gerät installierten Apps. Es ist auch möglich, das Programm so zu konfigurieren, dass das Muster eingegeben werden muss, um Bluetooth und Wi-Fi zu aktivieren.

CheetahMobile CM Security Antivirus 2015 - Wi-Fi Security
CheetahMobile CM Security Antivirus 2015 - Lock
CheetahMobile CM Security Antivirus 2015 - Safe Browsing

Wi-Fi-Sicherheit

Wi-Fi Security untersucht die aktuelle drahtlose Netzwerkverbindung. Es wird geprüft, ob ein Captive Portal (eine erste Anmeldeseite, die z. B. für Hotel-WLAN verwendet wird) verwendet wird und ob SSL und andere technische Sicherheitsmaßnahmen korrekt funktionieren. Auch die Download-Geschwindigkeit wird gemessen.

Telefon suchen

Dieser Menüeintrag enthält die Diebstahlschutzfunktionen. Bei der Erstkonfiguration des Geräts muss es einem Benutzerkonto zugewiesen werden. Dies ermöglicht die Steuerung über eine Weboberfläche (http://findphone.cmcm.com). Textnachrichtenbefehle sind nicht verfügbar.

Locate

Diese Funktion ermittelt den Standort des Telefons und zeigt ihn in Google Maps an. Dies geschieht automatisch, wenn die Weboberfläche geöffnet wird.

Schrei

Dieser Befehl bewirkt, dass das Telefon 60 Sekunden lang eine schrille Sirene abgibt. Das Gerät ist nicht gesperrt; dies macht die Funktion nützlich, um ein verlegtes Telefon zu finden.

Lock

Der Befehl Lock sperrt das Gerät und erfordert die Eingabe eines zuvor definierten Entsperrmusters, um es zu entsperren. Dies hat in unserem Test gut funktioniert und konnte nicht umgangen werden. Gut gefallen hat uns auch die Möglichkeit, eine Telefonnummer und eine E-Mail-Adresse einzugeben, über die ein ehrlicher Finder den Besitzer kontaktieren kann.

Der Sperrbildschirm ist jedoch nicht perfekt. Es ist nicht möglich, einen Notruf abzusetzen, was in manchen Situationen natürlich gefährlich sein kann. Mehrere fehlgeschlagene Versuche, das Telefon zu entsperren, führen dazu, dass der Bildschirm für eine Minute gesperrt wird. Das macht Brute-Force-Angriffe schwieriger.

Wipe

Obwohl es möglich ist, in der Gerätesoftware ein Häkchen zu setzen, das die Datenlöschung über die Weboberfläche ermöglicht, und dies auch in der Online-Hilfe erwähnt wird, konnten wir dies in der Weboberfläche selbst nicht finden. Cheetah Mobile hat uns mitgeteilt, dass sich die Funktion noch in der Entwicklung befindet und die meisten Benutzer sie nicht in der Benutzeroberfläche sehen werden.

SIM-Alarm

Wenn die SIM-Karte des Geräts gewechselt wird, informiert diese Funktion den Besitzer per E-Mail. Sie bietet jedoch nicht die Möglichkeit, das Gerät automatisch zu sperren. In unserem Test haben wir trotz mehrfacher Versuche keine E-Mail nach dem Wechsel der SIM-Karte erhalten. Cheetah Mobile teilt uns mit, dass dies in der nächsten Version behoben sein wird.

Gerümpel aufräumen

Beim Versuch, diese Komponente zu starten, erscheint die Meldung, dass sie zuerst installiert werden muss. Der Benutzer wird dann auf die entsprechende Seite des Google Play Store für Clean Master von Cheetah Mobile weitergeleitet. Bitte lesen Sie den entsprechenden Abschnitt dieses Berichts für unseren separaten Bericht über dieses Produkt.

Safe Browsing

CM Security enthält die Funktion Safe Browsing, die fast unsichtbar ist (nur eine Schaltfläche in den Einstellungen). Gegen welche Gefahren CM Security genau schützt, konnten wir nicht herausfinden.

In unserem Kurztest mit Phishing-URLs funktionierte das Produkt jedoch einwandfrei.

Sperrung von Anrufen

Diese Komponente kann Anrufe von bestimmten Nummern unterdrücken. Der Benutzer muss eine schwarze Liste erstellen, d.h. die zu blockierenden Nummern auswählen. Diese können aus den Kontakten oder Anrufprotokollen importiert oder manuell eingegeben werden.

Die Komponente hat in unserem Test gut funktioniert. Wir empfehlen jedoch, bei der Eingabe der Nummer auf das Format zu achten. Anrufe werden nur blockiert, wenn die Landesvorwahl ohne die führenden Nullen eingegeben wird (z. B. 43699123, wobei 43 die Vorwahl für Österreich ist).

Updates

Malware-Definitionen können manuell aktualisiert werden; automatische Aktualisierungen sind ebenfalls möglich, allerdings werden keine Angaben zu den verwendeten Intervallen gemacht.

Help

Es wird nur eine sehr begrenzte Hilfe angeboten. Für die Diebstahlschutzfunktion gibt es ein paar FAQs, aber das ist auch schon alles an Hilfe.

Deinstallation

Die App kann über den Android-eigenen App-Manager deinstalliert werden. Ein Passwort ist nicht erforderlich. Dies würde es einem Dieb ermöglichen, die Diebstahlschutzsoftware einfach zu deinstallieren.

Lizenz

CM Security kann kostenlos über den Google Play Store installiert werden.

Summary

Mit CM Security Antivirus AppLock steht dem Nutzer eine ausgereifte Sicherheits-App zur Verfügung, die neben Anti-Malware und Anti-Diebstahl-Komponenten auch App Lock, Backup und Call Blocking beinhaltet. Die Funktion Safe Browsing bietet zusätzlich Schutz beim Surfen im Internet. Im Vergleich zu anderen Apps fehlt lediglich die Wipe-Funktion (die sich noch in der Entwicklung befindet).

ESET Mobile Security ist ein umfassendes Produkt für die mobile Sicherheit. Neben Anti-Malware und Diebstahlschutz enthält die Pro-Version einen SMS- und Anruffilter sowie einen Phishing-Schutz. In der Pro-Version ist außerdem eine Funktion enthalten, die das System auf unsichere Einstellungen überprüft.

Installation

Wir haben ESET Mobile Security aus dem Google Play Store installiert. Der Einrichtungsassistent ermöglicht die Auswahl von Sprache und Region. Der Benutzer kann auch entscheiden, ob er an ESETs Smart Grid teilnehmen möchte, einem Frühwarnsystem, das den Schutz durch die Sammlung von Daten der Teilnehmer verbessern soll. Schließlich kann der Benutzer entscheiden, ob PUAs (potenziell unerwünschte Anwendungen) blockiert werden sollen. Daraufhin wird der Startbildschirm der App angezeigt, auf dem ein Häkchen und der Statustext "Maximaler Schutz" zu sehen sind. Dies könnte irreführend sein, da die einzigen Komponenten, die bereits aktiv sind, Antivirus und Antiphishing sind.

ESET Mobile Security 2015

Antivirus

Mit der Antivirus-Funktion kann das System auf Malware gescannt werden. Die Tiefe des Scans kann konfiguriert werden. Zusätzlich zu den manuellen Scans können auch automatische Scans durchgeführt werden. Es gibt auch einen "On-Charger Scan", der das Gerät immer dann scannt, wenn es an das Ladegerät angeschlossen ist. Das halten wir für nützlich. Einstellungen für den Echtzeitschutz, ESET Live Grid und die Standardaktion bei Malware-Erkennung können ebenfalls festgelegt werden. Für letztere stehen die Optionen "Entfernen" und "Quarantäne" zur Verfügung.

Anti-Theft

Diese Komponente muss beim ersten Start aktiviert werden. ESET stellt dafür einen komfortablen Assistenten zur Verfügung. Nachdem ein Passwort festgelegt wurde, wird die App als Geräteadministrator registriert. Die aktuelle SIM-Karte wird dann als "vertrauenswürdig" definiert. Anschließend muss die Telefonnummer eines Freundes oder Familienmitglieds eingegeben werden. Gut gefallen hat uns, dass man den Text, der bei gesperrtem Gerät angezeigt werden soll, bearbeiten kann. Wenn der Diebstahlschutz per SMS gesteuert werden soll, muss ein Passwort eingegeben werden. Es wird empfohlen, dafür ein eindeutiges Passwort zu verwenden. Als nächstes muss ein Konto für die Weboberfläche erstellt werden.

ESET Mobile Security 2015 - Anti-Theft Settings

Wenn dies abgeschlossen ist, wird das Anti-Diebstahl-Menü angezeigt. Die "Optimierung" fällt auf, da sie in Orange hervorgehoben ist und ein Ausrufezeichen anzeigt und somit Aufmerksamkeit verlangt. Als wir dies testeten, stellte die App fest, dass der Sperrbildschirm nicht eingerichtet worden war.

Alle Befehle für Anti-Theft können per Textnachricht (SMS) oder über die Weboberfläche gesendet werden (http://my.eset.com). In der Weboberfläche muss das Gerät als "vermisst" registriert werden, bevor die Diebstahlschutzfunktionen aktiviert werden können. Diese übernimmt dann alle wichtigen Schritte, die nötig sind, wenn das Gerät verloren oder gestohlen wurde: Das Gerät wird gesperrt, die App ortet das Gerät und macht in regelmäßigen Abständen ein Foto mit der Frontkamera.

SIM-Wächter

Diese Funktion soll verhindern, dass eine andere SIM-Karte von einem Dieb oder unehrlichen Finder verwendet wird. Wenn eine nicht registrierte SIM-Karte eingelegt wird, wird das Gerät gesperrt. In unserem Test hat dies einwandfrei funktioniert. Es war jederzeit möglich, einen Notruf zu tätigen oder das Gerät durch Eingabe des Sicherheitspassworts zu entsperren. Zusätzlich wurde eine Nachricht an die vertrauenswürdige Rufnummer gesendet.

Lock

Befehl per Textnachricht: eset lock

Dieser Befehl sperrt das Gerät und verhindert so eine unbefugte Nutzung. Wenn der Sperrbefehl per Textnachricht gesendet wird, erhält der Absender eine Antwort mit der IMEI-Nummer des Geräts und der IMSI-Nummer der SIM-Karte. Die Sperre ist sehr robust, und es ist uns nicht gelungen, sie zu umgehen. Auch das SMS-Passwort muss sich vom Passwort der Sperre unterscheiden. Es gab jedoch ein Problem beim Tätigen von Notrufen. Es wird zwar eine Notruftaste angezeigt, aber sie funktioniert nicht. Wenn das Gerät entsperrt ist, erscheint der Bildschirm "Notrufzentrale". Es scheint, dass der Sperrbildschirm die Tastatur für Notrufe überlagert. Wir haben dies mit ESET besprochen, die sagten, dass das Problem auf ein aktuelles Android-Sicherheitsupdate zurückzuführen ist und dass sie derzeit an der Funktion arbeiten, um sie mit der neuesten Android-Version kompatibel zu machen.

Siren

Befehl per Textnachricht: eset siren

Dieser Befehl lässt eine schrille Sirene ertönen und sperrt das Gerät gleichzeitig. Dies könnte verwendet werden, um ein verlegtes Gerät zu orten oder einen Dieb dazu zu bringen, das gestohlene Gerät aufzugeben.

finden.

Textnachrichten-Befehl: eset find

Wenn der Befehl per Textnachricht gesendet wird, erhält der Absender eine Antwort mit einem Link zu den Koordinaten des Geräts auf Google Maps. Wird die Webschnittstelle verwendet, wird das Gerät kontinuierlich verfolgt. So werden mehrere Standorte angezeigt, und die Bewegungen des Telefons können verfolgt werden.

Wipe

Textnachrichten-Befehl: eset wipe

Die Funktion "Löschen" löscht die persönlichen Daten des Benutzers vom Smartphone. Dabei wird das Telefon nicht auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt, sondern es werden nur die Daten selbst gelöscht. ESET hat sich das offenbar sehr gut überlegt und auch Details wie den Browserverlauf berücksichtigt. Nur Textnachrichten wurden nicht gelöscht.

Andere Funktionen

Wenn das Gerät als verloren oder gestohlen gemeldet wird, nimmt ESET automatisch Bilder mit der Frontkamera des Telefons auf. Diese können in der Weboberfläche eingesehen werden; so kann ein Dieb identifiziert werden.

Es wird auch aufgezeichnet, mit welchen Netzen sich das Gerät verbunden hat. Dies hilft dem Benutzer, herauszufinden, in welchem Gebiet sich das Telefon befindet. Es ist auch möglich, alle von der Diebstahlschutzfunktion gesammelten Daten in eine herunterladbare ZIP-Datei zu exportieren. Diese kann an die Polizei weitergeleitet werden, um deren Ermittlungen zu unterstützen.

 

Filter für Textnachrichten und Anrufe

Mit dieser Funktion lassen sich umfassende Regeln für das Blacklisting und Whitelisting von Anrufen und Texten einrichten. Es ist möglich zu definieren, was von bestimmten Nummern zu bestimmten Zeiten blockiert oder erlaubt werden soll. Es können Regeln für konkrete Nummern, unbekannte Anrufer und versteckte Nummern erstellt werden.

In unserem Test zeigte ESET eine Meldung an, dass es nicht möglich ist, Textnachrichten auf dem Gerät zu blockieren. Anrufe wurden jedoch wie vorgesehen abgewiesen.

Anti-Phishing

Diese Funktion schützt den Benutzer beim Surfen im Internet vor Phishing-Seiten. ESET überprüft alle installierten Browser auf Kompatibilität; die App warnt, dass nicht alle Browser diese Funktion unterstützen.

ESET Mobile Security 2015 - Message & Call Filter

In unserem Test funktionierte ESETs Phishing-Schutzfunktion perfekt mit Google Chrome. Wenn eine Phishing-Seite aufgerufen wird, zeigt ESET eine Warnung an und rät dem Nutzer, die Seite sofort zu verlassen.

Sicherheitsaudit

Die Sicherheitsüberprüfungsfunktion liefert Informationen über alle Systemeinstellungen und Programmberechtigungen, die ein Sicherheitsrisiko darstellen könnten. In unserem Test informierte sie uns, dass sowohl der USB-Debugging-Modus als auch die Installation aus unbekannten Quellen aktiviert waren. Die Anwendungsprüfung ordnet die installierten Anwendungen je nach Risiko für die Privatsphäre des Benutzers fünf Gruppen zu. Die Gruppen sind Zahlungsdienste, Standortdienste, Zugriff auf die Identität, Zugriff auf Nachrichten und Zugriff auf Kontakte. Es werden keine weiteren Informationen zu den Berechtigungen bereitgestellt.

Updates

Die Malware-Definitionen können manuell aktualisiert werden. Darüber hinaus können sie automatisch in Intervallen von sechs Stunden bis zu zwei Wochen aktualisiert werden.

Help

Auf jeder Seite der Benutzeroberfläche wird ein Fragezeichen angezeigt; wenn Sie darauf tippen, werden detaillierte Hilfeinformationen zu dieser Seite angezeigt.

Deinstallation

Es wird ein Deinstallationsassistent bereitgestellt, der alle notwendigen Schritte zum Entfernen der Software durchführt. Bevor die App deinstalliert werden kann, muss das Kennwort für den Diebstahlschutz eingegeben werden; dies verhindert, dass ein Dieb die Software einfach deinstallieren kann.

Lizenz

ESET Mobile Security kann kostenlos aus dem Google Play Store bezogen werden. Um alle verfügbaren Funktionen nutzen zu können, muss eine Premium-Lizenz für die Pro-Version erworben werden. Diese kann per In-App-Kauf für 9,99 € erworben werden.

Summary

ESET bietet ein umfassendes Sicherheitsprodukt, das uns mit seinen gut implementierten Funktionen beeindruckt hat.

G Data Internet-Sicherheit ist ein sehr umfassendes Sicherheitsprodukt, das neben dem Standardschutz vor Diebstahl und Malware auch Funktionen wie Kindersicherung und das Sperren einzelner Apps beinhaltet.

Installation

Wir haben G Data Internet Security aus dem Google Play Store installiert. Der Benutzer muss ein G Data-Konto erstellen oder sich mit einem bestehenden Konto anmelden. Wenn das Konto gerade erstellt wurde, wird eine 30-tägige Testversion der Premium-Version gestartet. Anschließend muss der Nutzer die Diebstahlschutzfunktionen konfigurieren. Es muss eine mindestens vierstellige PIN festgelegt werden. Außerdem wird die Telefonnummer einer Vertrauensperson abgefragt, mit der ein vergessenes Passwort zurückgesetzt oder der Nutzer über einen Wechsel der SIM-Karte informiert werden kann. Schließlich kann G Data Internet Security optional zum Geräteadministrator gemacht werden, um eine unbefugte Deinstallation zu verhindern. Damit ist der Einrichtungsprozess abgeschlossen.

G Data Internet Security 2015

Virus Scan

Die Komponente Virenscan ermöglicht es dem Benutzer, das Gerät auf bösartige Software zu überprüfen. Sie haben die Wahl, ob Sie das gesamte System oder nur die installierten Anwendungen scannen möchten. Die Ergebnisse werden im Sicherheitscenter angezeigt.

In den Einstellungen kann ein automatischer zeitgesteuerter Scan konfiguriert werden. Das Intervall kann auf 1, 3, 7, 14 oder 30 Tage eingestellt werden. Uns gefiel die Option, den Scan nur dann durchzuführen, wenn das Gerät noch über eine ausreichende Akkulaufzeit verfügt. Es gibt eine weitere Option, um das Telefon zu scannen, während es aufgeladen wird.

Verloren/Gestohlen

Diese Komponente kann nach der im Rahmen der Installation durchgeführten Erstkonfiguration mit Textnachrichtenbefehlen verwendet werden. Der Benutzer muss lediglich die verschiedenen Textnachrichtenbefehle zulassen. Es kann auch eine Verbindung zum Webinterface hergestellt werden. Dazu muss die App mit einem Konto für die Webverwaltung verknüpft werden. Danach kann die Anti-Diebstahl-Komponente über die Weboberfläche gesteuert werden. Es ist auch möglich, von der Weboberfläche aus Textnachrichten zu versenden, so dass das verlorene Gerät auch dann erreicht werden kann, wenn es keine Internetverbindung hat.

Lock

Textnachrichten-Befehl: lock

Dieser Befehl sperrt das Gerät über den Android-Sperrbildschirm. Wenn dieser nicht mit einem Passwort konfiguriert wurde, wird die bei der Einrichtung festgelegte PIN zum Entsperren des Geräts verwendet. Da das Passwort per Textnachricht gesendet wird und Textnachrichten standardmäßig auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden, wäre es für einen Dieb oder unehrlichen Finder ein Leichtes, an das Passwort zu gelangen. G Data warnt in der App nicht vor diesem Problem. Es ist auch möglich, das Gastkonto zu verwenden, wenn das Gerät gesperrt ist. G Data hat uns mitgeteilt, dass die nächste Version der Software eine Warnung über die Anzeige des Passworts auf dem Sperrbildschirm enthalten wird, es sei denn, die Sperrbildschirm-Benachrichtigungen sind entweder auf "Sensible Benachrichtigungsinhalte ausblenden" eingestellt oder vollständig deaktiviert. G Data rät den Nutzern auch, nicht verwendete Benutzerkonten zu deaktivieren, obwohl dies in der aktuellen Android-Version nicht möglich war.

Wipe

Textnachrichten-Befehl: wipe

Dieser Befehl setzt das Gerät auf die Werkseinstellungen zurück und löscht dabei alle Daten. Die Anti-Diebstahl-Komponente selbst wird dabei entfernt und kann danach nicht mehr verwendet werden.

Ring

Befehl für Textnachrichten: ring

Bei diesem Befehl ertönt ein Alarmton. Das Gerät ist nicht gesperrt.

Stummschalten

Textnachrichten-Befehl: Stummschaltung

Dieser Befehl schaltet den Rufton stumm. Das Gerät wird in den Modus "Vorrang" versetzt.

Gerätepasswort festlegen

SMS-Befehl: Gerätepasswort festlegen

Hier wird das Passwort für den Sperrbildschirm festgelegt. Wie bereits erwähnt, macht es die Android-Standardkonfiguration einfach, den Inhalt von Textnachrichten zu sehen, einschließlich dieser Nachricht.

Ferngesteuerte Passwortrücksetzung

Zurücksetzen des Passworts aus der Ferne:

Mit diesem Befehl wird das Passwort für Textnachrichten geändert. Diese können nur von der registrierten vertrauenswürdigen Nummer gesendet werden.

SIM-Wechsel

Mit dieser Funktion kann das Telefon geortet und/oder gesperrt werden, wenn die SIM-Karte gewechselt wird. Der Nutzer wird per E-Mail und SMS an die vertrauenswürdige Nummer informiert.

Ortung bei schwacher Batterie

Wenn der Ladezustand der Batterie auf einen vordefinierten Wert gesunken ist, kann der Benutzer per E-Mail/SMS an die vertraute Nummer über den aktuellen Standort des Geräts informiert werden.

Web-Schutz

Die Komponente Web Protection schützt den Benutzer beim Surfen im Internet mit den Browsern Android oder Chrome. In den Einstellungen kann festgelegt werden, ob Web Protection nur bei einer aktiven drahtlosen Netzwerkverbindung verwendet werden soll.

In unserem Schnelltest hat diese Funktion gut funktioniert.

Berechtigungen

Die Berechtigungsfunktion zeigt alle installierten Apps an, die spezielle Berechtigungen benötigen. Sie sind in Kategorien wie "Internetzugang" oder "Zugriff auf den Standort" unterteilt.

Durch Antippen einer der Kategorien in der Liste werden die Apps mit den entsprechenden Berechtigungen angezeigt. Ebenso zeigt das Antippen einer App die Berechtigungen an, die sie hat. Wir fanden dies sehr übersichtlich. In dieser Ansicht kann eine App entweder deinstalliert oder dem App-Schutz zugewiesen werden.

Geschützte Apps

Die Komponente App Protection verhindert den unbefugten Zugriff auf bestimmte Apps. Es kann eine PIN definiert werden, die dann zur Nutzung der ausgewählten Apps eingegeben werden muss. Auf unsere Kritik an der letztjährigen Version hat G Data nicht reagiert. Nach wie vor kann die PIN über die Funktion "Passwort vergessen" an die E-Mail-Adresse des Nutzers gesendet werden. Da diese mit hoher Wahrscheinlichkeit über die E-Mail-App auf dem Smartphone abrufbar ist, könnte ein Unbefugter allein durch einen Blick in die E-Mail-App an die PIN gelangen. G Data könnte dieses Problem leicht lösen, indem es die E-Mail-App in die Liste der Apps aufnimmt, die von der App-Schutzfunktion abgedeckt werden sollten, und hat uns mitgeteilt, dass sie genau das in der nächsten Version tun wollen. Abgesehen davon hat die Komponente sehr gut funktioniert.

G Data Internet Security 2015 - Web Protection
G Data Internet Security 2015 - App Permissions
G Data Internet Security 2015 - Parental Control
G Data Internet Security 2015 - Teenager Corner
G Data Internet Security 2015 - Panic Button

Parental Controls

Diese Komponente soll Kinder vor ungeeigneten Inhalten schützen. Beim Einrichten der Funktion muss der ursprüngliche Android-Launcher durch die eigene Version von G Data ersetzt werden. Diese blendet alle Apps aus, außer denen, die von den Eltern ausdrücklich genehmigt wurden. Es ist auch möglich, festzulegen, wie lange das Kind eine bestimmte App pro Tag nutzen darf. Um diesen Modus zu verlassen, muss eine PIN eingegeben werden.

Die Komponente hat in unserem Test gut funktioniert. Das einzige kleine Manko war, dass es möglich war, die Liste der zuletzt geöffneten Anwendungen anzuzeigen und in dieser zu blättern. Allerdings konnten wir auf diese Weise keine blockierten Anwendungen öffnen, was nicht als ernsthaftes Problem angesehen werden kann.

Der "Teenager Corner" ist auf die Bedürfnisse von Jugendlichen ausgerichtet. Die Zeit, die mit dem Gerät verbracht wird, kann begrenzt werden. Die Regeln können auch an einen bestimmten geografischen Ort gebunden werden. So kann zum Beispiel die Nutzung des Telefons an Werktagen morgens in der Nähe der Schule unterbunden werden. Die Funktion hat in unserem Test sehr gut funktioniert.

Sowohl die Kinder- als auch die Jugendfunktion hatten ein gemeinsames Problem. In beiden Fällen ist es möglich, die Benachrichtigungsleiste nach unten zu ziehen und so in die Benutzerverwaltung zu wechseln. Es ist dann möglich, in das Gastkonto zu wechseln, wodurch das Gerät nahezu uneingeschränkt genutzt werden kann. G Data hat uns mitgeteilt, dass sie eine Lösung für dieses Problem entwickelt haben, die in die nächste Version des Produkts integriert werden soll.

Browser für Kinder

Dies ist eine separate App, die es Kindern ermöglicht, das Internet sicher zu nutzen. Eltern können das Gerät so einstellen, dass es die kinderfreundliche Suchmaschine http://fragfinn.deDie Website selbst ist auf Deutsch, aber die Suchmaschine findet englischsprachige Inhalte. Außerdem können Websites aus einer Liste ausgewählt und entweder ausdrücklich zugelassen oder ausdrücklich gesperrt werden.

Panik-Taste

Mit der Paniktaste kann ein Widget auf dem Startbildschirm platziert werden. Der Benutzer kann im Notfall auf diese Schaltfläche tippen, wodurch eine vordefinierte Aktion (Notruf, Standort des Geräts, Senden einer E-Mail oder Textnachricht) ausgeführt wird.

Filter aufrufen

Mit dieser Funktion können unerwünschte Anrufe und Textnachrichten blockiert werden. Es können Regeln für eingehende Anrufe und SMS sowie für ausgehende Anrufe festgelegt werden. Es kann entweder eine schwarze oder eine weiße Liste verwendet werden. Beim Blacklisting legt der Benutzer die zu blockierenden Nummern fest. Alle anderen sind erlaubt. Es ist auch möglich festzulegen, dass alle Kontakte im Adressbuch immer erlaubt sein sollen. Mit Hilfe eines Kontrollkästchens kann der Benutzer entscheiden, ob er unbekannte Nummern zulassen möchte. Dies hat in unseren Tests gut funktioniert. Lediglich das Blockieren von Textnachrichten funktionierte nicht, was wahrscheinlich auf die Android-Version zurückzuführen ist. Allerdings weist G Data nicht darauf hin, dass die Funktion nicht mit der aktuellen Version des Betriebssystems kompatibel ist.

Kontakte ausblenden

Die Komponente "Kontakte verbergen" der Suite kann sowohl die Kontakte selbst als auch die Kommunikation mit den betreffenden Personen verbergen. Es wird eine Messenger-App bereitgestellt, die das Senden und Empfangen von Textnachrichten übernimmt. Die Funktion hat in unserem Test nicht funktioniert. Sowohl eingehende als auch ausgehende Nachrichten wurden angezeigt. Wir führen dies auf die Kompatibilität mit der zum Testen verwendeten Android-Version zurück. G Data informiert den Nutzer nicht darüber, hat aber versprochen, in der nächsten Version eine Warnung zu integrieren. G Data teilte uns außerdem mit, dass sie ihre eigene Chat-/Text-App entwickelt haben, die Textnachrichten auf jeder Android-Version blockieren kann, wenn sie als Standardtext-App eingestellt ist. Der Anrufverlauf wurde wie vorgesehen blockiert.

Updates

Die Updates werden automatisch heruntergeladen; der Benutzer kann das Intervall auf 1, 3, 7, 14 oder 30 Tage einstellen. Es kann festgelegt werden, ob Updates nur über WLAN oder auch über die mobile Datenverbindung bezogen werden sollen.

Help

Einfache Komponenten enthalten in sich selbst eine grundlegende Gebrauchsanweisung; bei komplexeren Komponenten wird in der oberen rechten Ecke des Bildschirms ein Fragezeichen-Symbol angezeigt, das den Benutzer zu einer umfassenden Hilfeseite führt.

Deinstallation

Wenn der Deinstallationsschutz aktiviert wurde, muss der Geräteadministratorstatus der App deaktiviert werden, bevor sie deinstalliert werden kann. Dazu muss das Passwort eingegeben werden.

Lizenz

Eine Lizenz kann über den Google Play Store für 1,99 € pro Monat oder 18,99 € pro Jahr erworben werden. Alternativ ist eine Jahreslizenz auf der G Data-Website für 15,95 € pro Jahr erhältlich. In der "Lite"-Version ist die Funktionalität auf den Schutz vor Malware beschränkt.

Summary

G Data Internet Security ist ein umfassendes Sicherheitsprodukt, das einige Sicherheitsprobleme im Zusammenhang mit der Verwendung von Textnachrichtenbefehlen aufweist.

Kaspersky Internet Security ist eine umfassende Sicherheits-App, die sowohl in der kostenlosen als auch in der Pro-Version erhältlich ist.

Installation

Wir haben KIS aus dem Google Play Store installiert. Der erste Schritt ist die Angabe des Landes, in dem der Benutzer lebt. Anschließend muss die Lizenzvereinbarung akzeptiert werden.

Scan

Diese Komponente von KIS ermöglicht es dem Benutzer, das Gerät auf bösartige Software zu überprüfen. Es stehen drei verschiedene Modi zur Verfügung: Quick Scan prüft installierte Anwendungen, Full Scan prüft das gesamte Gerät, und Folder Scan lässt den Benutzer entscheiden, welche spezifischen Ordner gescannt werden sollen. Die Cloud-Erkennung kann in den Einstellungen aktiviert oder deaktiviert werden. Es ist auch möglich, automatische Scans so einzustellen, dass sie jeden Tag oder jede Woche ausgeführt werden.

Kaspersky Internet Security 2015

Browser

Kaspersky Internet Security 2015 - BrowserDas KIS bietet einen Browser-Schutz, um den Benutzer beim Surfen im Internet zu schützen. Damit sollen Malware und Phishing-Angriffe verhindert werden. Standardmäßig funktioniert er bei der Nutzung einer mobilen Datenverbindung nur mit dem Standardbrowser. In unserem Schnelltest hat dies einwandfrei funktioniert.

Ein zusätzliches Element schützt den Nutzer vor Phishing-Links, die per Textnachricht verschickt werden.

Privacy Protection

Wenn der Benutzer diese Funktion aktiviert, warnt Kaspersky Lab, dass es Probleme beim Senden und Empfangen von Nachrichten mit Android Version 4.4 oder höher geben kann.

Im nächsten Schritt muss der Nutzer eine Lizenzvereinbarung akzeptieren, die vor allem die Datennutzung betrifft. Danach muss KIS zum Geräteadministrator gemacht werden. Die App informiert den Nutzer darüber, dass sie idealerweise die einzige App mit Geräteadministratorrechten sein sollte. Dies würde bedeuten, dass Google Play Services aus der Liste der Geräteadministratoren entfernt werden muss. Dieser Schritt kann jedoch übersprungen werden. Der Benutzer muss sich außerdem mit einem Kaspersky-Konto anmelden. Als nächstes wird der Benutzer aufgefordert, einen Sicherheitscode festzulegen. Kaspersky Lab rät dem Benutzer, sich alle sicherheitsrelevanten Informationen zu notieren und diese sicher aufzubewahren.

Nach der Aktivierung der Komponente wird das Konfigurationsmenü für den Schutz der Privatsphäre angezeigt. Mit dem Modul können bestimmte Adressbuchkontakte, Textnachrichten und Anrufprotokolleinträge ausgeblendet werden. Die Kontakte können über ein einfaches Menü definiert werden.

In unserem Test war die Komponente weitgehend sehr effektiv. Die angegebenen Kontakte und Anrufprotokolle wurden ausgeblendet. Textnachrichten konnten jedoch weiterhin im Posteingang gefunden werden. Um die Komponente Datenschutz zu deaktivieren, muss die PIN eingegeben werden.

 

Anruf- und Textfilter

Wenn diese Komponente zum ersten Mal gestartet wird, erscheint eine Popup-Meldung, die darauf hinweist, dass es aufgrund von technischen Einschränkungen in Android Version 4.4 und höher zu Problemen beim Senden und Empfangen von Nachrichten kommen kann. Anschließend wird ein einfach gestaltetes Dialogfeld angezeigt. Damit lassen sich bestimmte Nummern blockieren oder explizit zulassen.

KIS bietet verschiedene Sperrmodi, wie folgt. Blockierte Kontakte blockiert alle Nummern auf der Sperrliste. Erlaubte Kontakte erlaubt Anrufe und SMS von Nummern auf der Whitelist, alle anderen werden abgewiesen. Im Standardmodus werden Nummern auf der schwarzen Liste blockiert, Nummern auf der weißen Liste werden zugelassen, und bei Nummern, die in keiner der beiden Listen enthalten sind, wird ein Dialogfeld angezeigt, in dem der Benutzer gefragt wird, wie er vorgehen soll. Die Sperrliste kann so konfiguriert werden, dass nur Anrufe, nur SMS oder beides blockiert werden. Die Anrufsperre hat in unserem Test sehr gut funktioniert. Bei Textnachrichten galten die Einschränkungen der Android-Version, vor denen Kaspersky Lab bereits gewarnt hatte.

Kaspersky Internet Security 2015 - Call & Test Filter

Anti-Theft

Die Diebstahlschutzkomponente von Kaspersky Internet Security wird über ein Web-Interface gesteuert (http://anti-theft.kaspersky.com). Es können auch Textnachrichtenbefehle verwendet werden.

Sperren und lokalisieren

Befehl für Textnachrichten: Suchen:

Diese Funktion ermöglicht es, das Gerät zu sperren und seinen Standort zu finden. Wenn es geortet wurde, wird die Position des Geräts in Google Maps angezeigt. Gleichzeitig wird das Gerät über den Android-eigenen Sperrbildschirm gesperrt. Diese ist sehr robust und konnte von uns nicht umgangen werden. Für den Fall, dass der Benutzer die zum Entsperren des Geräts erforderliche PIN vergisst, kann er über die Weboberfläche einen Wiederherstellungscode erhalten. Dieser ist 16-stellig und ermöglicht die Anzeige der ursprünglichen PIN im Klartext. Gut gefallen hat uns, dass auf dem Sperrbildschirm des Geräts eine personalisierte Nachricht angezeigt werden kann. Diese kann zur Angabe von Kontaktinformationen verwendet werden. Wird ein SMS-Befehl zum Sperren des Geräts verwendet, erhält der Absender im Gegenzug eine SMS mit den Koordinaten des aktuellen Standorts. Wir hielten dies für unpraktisch; wir sind der Meinung, dass es besser wäre, einen Link zu einem Kartendienst bereitzustellen, der den Aufenthaltsort des Geräts anzeigt. Wir haben auch festgestellt, dass es möglich war, eingehende Textnachrichten auf dem Sperrbildschirm anzuzeigen (betrifft Android 4.4 und höher). Das bedeutet, dass ein Dieb die zum Entsperren des Geräts erforderliche PIN leicht herausfinden könnte. Dies wäre kein großes Problem, wenn es möglich wäre, eine andere PIN oder ein anderes Entsperrmuster zu verwenden. KIS überschreibt jedoch die bestehenden Sicherheitsfunktionen, so dass der Zugriff auf das Gerät ein Kinderspiel ist. Die einzige Schutzmaßnahme, die der Benutzer ergreifen kann, besteht darin, alle Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm zu deaktivieren. Kaspersky Lab informiert den Benutzer jedoch nicht darüber.

Alarm

Befehl für die Textnachricht: Alarm:

Diese Funktion sperrt das Gerät und löst einen Alarm aus. Dies könnte verwendet werden, um ein verlegtes Gerät wiederzufinden.

Mugshot

Damit wird mit der Frontkamera des Geräts ein Foto von einem Dieb/Finder aufgenommen. Die aufgenommenen Bilder werden im Webinterface angezeigt und können zur Identifizierung eines Diebes verwendet werden. Es gibt kein SMS-Äquivalent, die Funktion kann nur über die Weboberfläche genutzt werden.

Wipe

Befehl per Textnachricht: Wischen:

Die Löschfunktion löscht die persönlichen Daten des Benutzers vom Gerät. Dadurch wird verhindert, dass Unbefugte auf vertrauliche Informationen zugreifen können.

Kaspersky Lab bietet zwei Varianten der Funktion an. Bei der ersten Variante werden nur die persönlichen Daten gelöscht; dazu gehören Kontakte, Nachrichten, Kalender und Google-Konto. In diesem Fall bleibt die Diebstahlschutzsoftware aktiv. In unserem Test wurden fast alle Daten gelöscht, die Ausnahmen waren der Browserverlauf und die Lesezeichen. Die zweite Variante setzt das Gerät auf die Werkseinstellungen zurück (Textnachrichten-Befehl: fullrest: ). In diesem Fall werden alle Daten gelöscht, aber die Diebstahlschutzsoftware wird deaktiviert.

SIM Watch

Die Funktion SIM Watch prüft, ob die SIM-Karte gewechselt wurde (z. B. durch einen Dieb). Ist dies der Fall, wird das Gerät gesperrt. Der Benutzer kann eine E-Mail-Adresse und eine vertrauenswürdige Telefonnummer registrieren, die ihn im Falle eines SIM-Kartentauschs informieren. Diese Funktion hat in unserem Test sehr gut funktioniert. Das Gerät wurde gesperrt, und es wurden Benachrichtigungen per E-Mail und SMS verschickt.

Updates

Die Aktualisierungen können automatisch durchgeführt werden, mit der Option einer täglichen oder wöchentlichen Aktualisierung. Manuelle Aktualisierungen sind ebenfalls möglich.

Help

Kaspersky Lab bietet eine sehr umfassende Hilfe an. Diese sollten ausreichen, um den Benutzer bei Problemen oder Fragen zu unterstützen. In den meisten Dialogfeldern des Produkts wird in der rechten oberen Ecke ein Fragezeichen-Symbol angezeigt, über das der Benutzer direkt zu den entsprechenden Hilfeinformationen gelangt.

Deinstallation

Wenn die App zu einem Geräteadministrator gemacht wurde, muss dies rückgängig gemacht werden, bevor die App deinstalliert werden kann. Die App kann dann ohne Passwort deinstalliert werden. Die neueste Version (11.9) bietet nun die Möglichkeit, die Deinstallation mit einem Passwort zu schützen.

Lizenz

Kaspersky Internet Security ist als kostenlose Version mit eingeschränktem Funktionsumfang erhältlich. Eine Lizenz für die Pro-Version kann für ein Jahresabonnement von etwa 10,95 € (in Europa) erworben werden. Diese bietet die zusätzlichen Funktionen Echtzeitschutz, Web- und Datenschutzschutz sowie Phishing-Schutz für Textnachrichten.

Summary

Kaspersky Lab bietet ein umfassendes Sicherheitsprodukt, das bereits in der kostenlosen Version über die wichtigsten Funktionen verfügt. Die Premium-Version enthält zusätzliche Funktionen wie den Schutz der Privatsphäre und den Schutz vor Phishing per SMS, die in unserem Test gut funktionierten. Wie bei anderen konkurrierenden Produkten gibt es aufgrund der Android-Version einige Einschränkungen in der Funktionalität.

McAfee Mobile Security bietet Anti-Malware, Anti-Diebstahl und eine Komponente zur Kontrolle der Privatsphäre, die einen Anruffilter und die Möglichkeit umfasst, verschiedene Profile für die Anmeldung der Benutzer einzurichten. Außerdem wird eine Backup-Funktion angeboten, die über die Weboberfläche ausgeführt werden kann.

Installation

Wir haben McAfee Mobile Security aus dem Google Play Store installiert. Es gibt eine Lizenzvereinbarung, die man akzeptieren muss. Danach ist die Einrichtung abgeschlossen.

McAfee Mobile Security 2015

Sicherheitsscan

Mit dieser Komponente können Benutzer ihre Smartphones auf bösartige Software überprüfen. Der Scan kann auch so geplant werden, dass er automatisch ausgeführt wird. Es können tägliche oder wöchentliche Intervalle eingestellt werden. Der Umfang des Scans kann in den Einstellungen festgelegt werden. So kann der Nutzer entscheiden, ob installierte Apps gescannt werden sollen. Es ist auch möglich zu wählen, ob potenziell unerwünschte Programme (PUA) und Datendateien in den Scan einbezogen werden sollen.

App Datenschutz

Mit der Funktion App Privacy können Nutzer installierte Apps auf mögliche Verletzungen der Privatsphäre des Nutzers überprüfen. Alle Apps werden aufgelistet und in verschiedene Risikokategorien eingeordnet. In unserem Test wurden unsere Apps den Kategorien Mittel und Niedrig zugeordnet. Ernsthafte Bedrohungen der Privatsphäre werden in einer eigenen Liste, den Privacy Alerts, angezeigt.

Wenn Sie eine App in der Liste antippen, werden ihre Details und die Gründe für ihre Aufnahme in die Gruppe angezeigt, z. B. dass sie das Gerät orten darf. Datenschutz-Scans können für eine tägliche oder wöchentliche Ausführung geplant werden.

Kontrolle der Privatsphäre

Diese Funktion ermöglicht es dem Benutzer, private Daten zu schützen und unerwünschte Anrufe zu blockieren. Die folgenden Komponenten werden bereitgestellt.

Apps sperren

Lock Apps ermöglicht es dem Benutzer, installierte Programme mit einer PIN zu sperren, die eingegeben werden muss, bevor eine App gestartet werden kann. Der Nutzer kann aus einer Liste auswählen, welche Apps geschützt werden sollen. In unserem Test funktionierte die Funktion wie gewünscht. Es war uns nicht möglich, eine gesperrte App ohne Eingabe der PIN zu starten.

Profil einstellen

McAfee Mobile Security bietet dem Benutzer vier verschiedene Profile (uneingeschränkt, Büro, Kinder, Gast). Für jedes Profil kann der Nutzer entscheiden, welche Apps verfügbar sein sollen. Um zu verhindern, dass blockierte Apps gestartet werden, hat McAfee einen eigenen Launcher implementiert, der die Ausführung nur der erlaubten Apps erlaubt.

Um auf den originalen Android-Startbildschirm und damit auf alle Apps zugreifen zu können, muss die PIN eingegeben werden. In unserem Test konnten wir in das Android-Gastprofil wechseln. Dieses bietet nur Zugriff auf vorinstallierte Apps, wie z.B. Google Chrome. Diese lassen sich aber alle starten, auch wenn sie im aktuellen McAfee-Profil blockiert sind. McAfee hat uns mitgeteilt, dass dieses Problem nur Smartphones betrifft, die Vanilla Google Stock Images verwenden [z. B. Nexus und Moto G], und dass die Funktion bei anderen Geräten wie vorgesehen funktioniert.

Anrufe blockieren

Um unerwünschte Anrufe zu verhindern, hat McAfee die Funktion Anrufe blockieren bereitgestellt. Diese verwendet sowohl eine Blacklist als auch eine Whitelist. In den Einstellungen kann der Benutzer entscheiden, wie eingehende, ausgehende und Roaming-Anrufe gefiltert werden sollen. Für jede Kategorie kann der Benutzer entscheiden, ob er alle Anrufe zulässt, nur Anrufe auf der Whitelist zulässt, Anrufe auf der Blacklist blockiert oder alle Anrufe blockiert. Es ist auch möglich festzulegen, ob Anrufe von versteckten oder anonymen Nummern blockiert werden sollen. Die Komponente Anrufe blockieren funktionierte in unserem Test zuverlässig.

Batterie-Optimierer

Der Akku-Optimierer dient dazu, die Lebensdauer des Akkus zu verlängern und die Leistung des Geräts zu verbessern. Wenn Sie auf die Schaltfläche "Akku verlängern" tippen, werden automatisch Änderungen an den Einstellungen vorgenommen, die die Lebensdauer des Akkus verlängern sollen, wie z. B. das Dimmen des Displays. Die Speicherbereinigung löscht den Arbeitsspeicher von aktiven Anwendungen.

McAfee Mobile Security 2015 - App Privacy
McAfee Mobile Security 2015 - Profile
McAfee Mobile Security 2015 - Battery Optimizer

Gerät finden

Der Menüeintrag Gerät suchen bietet Zugriff auf die Diebstahlschutzfunktionen. Diese können über eine Webschnittstelle gesteuert werden (https://www.mcafeemobilesecurity.com) oder per Textnachricht. In unserem Test haben wir festgestellt, dass die in den letztjährigen Tests verwendeten SMS-Befehle erkannt wurden; mit Ausnahme der Funktion "Suchen" konnten wir diese jedoch in keinem Menü oder auf keiner Hilfeseite finden.

Locate

Befehl per Textnachricht: Sicheres Auffinden

Mit dieser Funktion wird der Standort eines verlorenen oder gestohlenen Geräts ermittelt. Dieser wird dann in Google Maps angezeigt. Wird der Befehl per Textnachricht gesendet, erhält das sendende Gerät eine Nachricht mit einem Link zu einer Seite der McAfee-Website, in die eine Google Maps-Karte eingebettet ist. Uns gefiel die Tatsache, dass es möglich ist, die Bewegungen des Telefons zu verfolgen. McAfee warnt jedoch davor, dass sich der Akku durch die ständige Verwendung von GPS auf dem Gerät schnell entleert.

Lock

Befehl per Textnachricht: Sicheres Schloss

Diese Funktion sperrt das Gerät aus der Ferne und verhindert so einen unbefugten Zugriff. Die Sperrfunktionen können mit der Alarmfunktion kombiniert werden, wie unten beschrieben.

In unserem Test hat das sehr gut funktioniert. Wir konnten nicht auf den Startbildschirm, die Benachrichtigungsleiste oder eine andere Ansicht zugreifen. Es war auch jederzeit möglich, einen Notruf abzusetzen. Auf dem Sperrbildschirm kann eine eigene Nachricht angezeigt werden.

 

McAfee Mobile Security 2015 - Device Lock

Kamera einfangen

Textnachrichten-Befehl: Sichere Nachricht

Die Capture-Cam-Funktion nimmt mit der Frontkamera des Smartphones ein Foto auf, das dann per E-Mail an den Nutzer gesendet wird. So kann der Besitzer sehen, wer das Gerät gerade benutzt. McAfee hat eine sehr raffinierte Methode entwickelt, um sicherzustellen, dass das Gerät ein Foto vom Gesicht des Diebes oder Finders macht und nicht von der Innenseite seiner Hosentasche. Das hat in unserem Test gut funktioniert.

Wir verstehen jedoch nicht, warum die auf diese Weise aufgenommenen Bilder nicht in der Webschnittstelle zusammen mit anderen relevanten Inhalten angezeigt werden können. Erfreut haben wir zur Kenntnis genommen, dass auch bei mehrmaliger Falscheingabe der PIN ein Foto gemacht wird.

Alarm

Befehl per Textnachricht: Alarm sichern

Dieser Befehl lässt eine Sirene ertönen. Dies kann verwendet werden, um ein verlegtes Smartphone zu finden. In Kombination mit der Sperrfunktion kann er verwendet werden, um einen Dieb dazu zu bewegen, das Telefon dort zu lassen, wo es ist.

Wipe

Befehl per Textnachricht: Sicheres Wischen

Dieser Befehl löscht die persönlichen Daten des Benutzers aus dem Telefon. Das Gerät wird nicht auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt, was den Vorteil hat, dass die Diebstahlschutzsoftware aktiv bleibt. In unserem Test haben wir festgestellt, dass nur die Kontakte, das Anrufprotokoll und der interne Speicher gelöscht wurden. Die Anmeldedaten für das Google-Konto wurden nicht gelöscht, so dass der Zugriff auf die E-Mail- und Kalenderdaten möglich war. Auch die Lesezeichen und der Browserverlauf wurden nicht gelöscht. Da der Sperrbefehl jedoch erst nach dem Sperren des Geräts erteilt werden kann, ist es ohnehin nicht möglich, auf diese Daten zuzugreifen.

Zurücksetzen auf Werkseinstellungen

Befehl per Textnachricht: Sicheres Zurücksetzen

Mit diesem Befehl wird das Gerät auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt. Die Diebstahlschutzfunktionen sind nach dem Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen nicht mehr funktionsfähig. Dies ist die letzte Möglichkeit, ein verlorenes oder gestohlenes Gerät zurückzusetzen, um die Benutzerdaten vollständig zu löschen.

SIM-Karte überwachen

Diese Funktion sperrt das Gerät, wenn eine andere SIM-Karte eingelegt wird. Der Benutzer wird außerdem per E-Mail über den Wechsel benachrichtigt.

Backup

Für den Fall, dass das Smartphone verloren geht oder defekt ist, hat McAfee eine Backup-Funktion zur Datenwiederherstellung implementiert. Damit kann eine Sicherungskopie von Textnachrichten, Anrufprotokollen, Kontakten und Mediendateien wie Videos und Fotos auf die Server von McAfee kopiert werden. Diese können im Web-Interface eingesehen und heruntergeladen werden. Sicherungskopien können manuell ausgeführt oder automatisch geplant werden. Das zu verwendende Intervall kann nicht festgelegt werden, aber es besteht die Möglichkeit, die Sicherung nur über eine Wi-Fi-Verbindung durchzuführen. Eine Sicherung von Kontakten, Textnachrichten und Anrufprotokollen kann auch über die Webschnittstelle gestartet werden. Die Backup-Funktion kann nützlich sein, wenn das Gerät verloren gegangen ist. In diesem Fall kann der Benutzer zumindest seine Daten retten.

Eine weitere Funktion der Backup-Komponente ist das sichere Löschen von Daten auf dem Smartphone. Kontakte, Anrufprotokolle, die SD-Karte, Fotos und Videos können auf diese Weise gelöscht werden. Dies könnte nützlich sein, wenn der Nutzer z.B. das Smartphone verkaufen und vorher alle persönlichen Daten löschen möchte.

Web-Sicherheit

Die Komponente Web Security schützt den Benutzer beim Surfen im Internet vor bösartigen Websites. In unserem Schnelltest hat sie gut funktioniert. McAfee bietet auch eine Funktion namens Wi-Fi Security. Diese warnt den Benutzer, wenn das Gerät mit einem unsicheren drahtlosen Netzwerk verbunden ist.

Updates

Aktualisierungen werden automatisch jeden Tag oder jede Woche durchgeführt. Es ist auch möglich, die Signaturen manuell zu aktualisieren.

Help

Die App bietet Tutorials und eine Hilfeseite.

Deinstallation

Die PIN muss eingegeben werden, um das Produkt zu deinstallieren.

Lizenz

McAfee Mobile Security kann kostenlos über den Google Play Store bezogen werden. Ein Upgrade auf eine werbefreie Premium-Version ist möglich. Diese beinhaltet unter anderem 2 GB Online-Speicher für die Sicherung von Mediendateien.

Summary

Mit McAfee Mobile Security erhält der Nutzer eine gut durchdachte Sicherheits-App mit zahlreichen nützlichen Funktionen. In unserem Test funktionierte die App solide und die Diebstahlschutzkomponenten arbeiteten zuverlässig.

Sophos Mobile Security ist eine umfassende App, die neben den Standard-Malware-Scans mit ihrer Web-Filtering-Komponente zusätzlichen Schutz vor z.B. Phishing-Seiten bietet. Neben der SMS-gesteuerten Loss and Theft-Funktion bietet Sophos die Filterung von Anrufen und Textnachrichten, App-Sperren sowie Datenschutz- und Sicherheitsratgeber.

Installation

Wir haben Sophos Mobile Security aus dem Google Play Store installiert. Nach dem Akzeptieren der Lizenzvereinbarung kann der Nutzer entscheiden, ob er anonyme Statistiken an Sophos senden möchte. Danach ist die Einrichtung abgeschlossen.

Sophos Mobile Security 2015

Scanner

Die Komponente Scanner ermöglicht es dem Benutzer, das Smartphone auf Malware zu überprüfen. Hier stehen verschiedene Optionen zur Verfügung, zum Beispiel die Aktivierung von Cloud-Scans oder das Scannen von System-Apps und der SD-Karte. Der Live-Schutz kann auch so konfiguriert werden, dass er auf potenziell unerwünschte Apps (PUAs) prüft, und die SD-Karte kann überwacht werden. Darüber hinaus können die Scans so eingestellt werden, dass sie regelmäßig in vordefinierten Intervallen durchgeführt werden. Die verfügbaren Optionen sind alle 6 Stunden, alle 12 Stunden, jeden Tag, alle zwei Tage oder alle drei Tage.

Verlust und Diebstahl

Diese Komponente kann einen Alarm auslösen, das Gerät sperren, orten oder persönliche Daten von ihm löschen. Die Befehle werden per Textnachricht gesendet; eine Webschnittstelle ist nicht vorgesehen. Die Befehle müssen von einer Gruppe von vertrauenswürdigen Nummern gesendet werden, die in den Einstellungen festgelegt werden. Außerdem muss ein Passwort festgelegt und mit den Befehlen gesendet werden. Befehle, die von Nummern gesendet werden, die nicht in der vordefinierten Liste enthalten sind, werden ignoriert, selbst wenn das richtige Passwort verwendet wird. Gut gefallen hat uns die Übersicht, die beim Öffnen des Diebstahlschutzes angezeigt wird, da sie zeigt, welche Teilkomponenten aktiv sind und welche noch konfiguriert werden müssen.

Aufgrund von Einschränkungen in Android 4.4 oder höher können Textnachrichten nicht mehr versteckt werden. Das bedeutet, dass Textnachrichten, die für Befehle verwendet werden, einschließlich des Passworts, auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden. Obwohl dies nicht direkt sicherheitsrelevant ist, da die zuvor definierte Android-Sicherheit (PIN, Entsperrmuster usw.) aktiv bleibt, sollten sich die Nutzer der Situation bewusst sein und nicht das gleiche Passwort für andere Dienste verwenden.

Alarm

Textnachrichten-Befehl: Alarm

Dieser Befehl löst eine Minute lang einen Alarm aus. Gleichzeitig wird das Gerät gesperrt.

Lock

Textnachrichten-Befehl: lock []

Das Gerät wird über den Android-Sperrbildschirm gesperrt, was sehr sicher ist (siehe jedoch den Hinweis zum Gastkonto weiter unten). Auf dem Bildschirm kann eine Nachricht angezeigt werden, die es einem ehrlichen Finder ermöglicht, den Besitzer zu kontaktieren. Die Nachricht kann vom Benutzer frei definiert werden, indem er sie einfach am Ende des Sperrbefehls eintippt.

Wir weisen darauf hin, dass die Benachrichtigungsleiste immer noch zur Anmeldung mit dem Gastkonto verwendet werden kann (dies liegt an Android und wird von Sophos in keiner Weise beeinflusst). Ein Dieb kann also einige Funktionen des Telefons nutzen, auch wenn er das Kennwort nicht kennt.

Sophos Mobile Security 2015 - Device Lock

Locate

Textnachrichten-Befehl: locate

Nach Erhalt dieses Befehls versucht das Smartphone, seine Position mithilfe von GPS und Wi-Fi zu bestimmen. Wenn dies gelungen ist, erhält das Telefon des Absenders eine Antwort mit den Koordinaten des Geräts und einem Link zu seiner Position auf Google Maps. Der Benutzer erhält eine erste Nachricht mit der ungefähren Position des Telefons und einige Zeit später eine zweite mit einer genaueren Position. Der Benutzer kann das Telefon so konfigurieren, dass es bei niedrigem Akkustand seine Position immer an die vertrauenswürdige Telefonnummer sendet.

SIM-Wechsel

Da Sophos verlangt, dass der Benutzer den Sperrbildschirm aktiviert (der dann automatisch eingesetzt wird, wenn das Telefon neu gestartet wird), führt ein SIM-Kartenwechsel automatisch zur Sperrung des Telefons. Eine vertrauenswürdige Telefonnummer wird in diesem Fall per Textnachricht benachrichtigt.

 

Wipe

Die Wipe-Funktion löscht die persönlichen Daten des Benutzers vom Smartphone. Sophos bietet optional einen sicheren Löschmechanismus für die SD-Karte an, bei dem die Daten nicht nur gelöscht, sondern auch überschrieben werden, um eine Wiederherstellung zu verhindern. Für die einzelnen Dateitypen können unterschiedliche Einstellungen verwendet werden. Unabhängig davon, ob die sichere Löschung verwendet wird oder nicht, wird das Gerät nach der Löschung auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt.

Spam-Schutz

Die Funktion Spamschutz schützt den Benutzer vor unerwünschten Anrufen und SMS. Anrufsperre und Textblockierung können separat auf globaler Ebene angewendet werden, aber es ist nicht möglich, dies für einzelne Nummern festzulegen. Sophos verwendet einen Regelsatz, bei dem die Regeln nacheinander angewendet werden. Es ist möglich, bestimmte Nummern explizit zuzulassen, explizit zu sperren und alle versteckten Nummern und/oder unbekannten Nummern abzulehnen. Zusätzlich können Textnachrichten auf bösartige URLs überprüft werden.

Sophos Mobile Security 2015 - Wipe

Aufgrund der bekannten Grenzen von Android 4.4 und höher funktionierte die Funktion zum Blockieren von Textnachrichten auf unserem Nexus 5-Testgerät überhaupt nicht. Sophos benachrichtigt den Benutzer entsprechend über diese Situation. Telefonanrufe wurden wie vorgesehen blockiert.

Berater für Datenschutz

Der Privacy Advisor listet alle installierten Apps auf, die eine Bedrohung für die persönliche Sphäre des Benutzers darstellen könnten. Sophos kategorisiert die Apps nach ihrem Bedrohungsrisiko (hoch, mittel oder niedrig) und markiert sie entsprechend mit einer Farbe (rot, gelb bzw. weiß).

Der Benutzer kann die Bedrohungsarten wie folgt filtern: entstandene Kosten, Zugriff auf persönliche Informationen, Internetzugang. Durch Antippen einer App in der Liste werden die zugewiesenen Berechtigungen im Detail angezeigt.

Sophos Mobile Security 2015 - Privacy Advisor

Sicherheitsberater

Die Komponente Security Advisor benachrichtigt den Benutzer über Einstellungen auf dem Smartphone, die seine Sicherheit beeinträchtigen könnten. Sophos prüft, ob sieben verschiedene Einstellungen, wie z. B. Sperrbildschirm und Geräteverschlüsselung, aktiviert sind. Wenn Sie auf einen der Einträge in der Liste tippen, werden eine Erklärung der Einstellung und eine Schaltfläche angezeigt, mit der die entsprechende Seite der Android-Einstellungen geöffnet wird.

App-Schutz

Mit dieser Komponente können einzelne Apps durch ein Kennwort geschützt werden, das aus mindestens 4 Zeichen bestehen muss. Sophos Mobile Security muss zum Geräteadministrator gemacht werden, um dies zu ermöglichen. Es wird dann eine Warnung angezeigt, dass die Funktion über Task-Manager-Programme umgangen werden kann. Eine zusätzliche App, Sophos Security and Antivirus Guard, kann eingesetzt werden, um sicherzustellen, dass die Sicherheitssuite nicht deaktiviert werden kann. Der konfigurierbare Parameter Grace Period legt fest, wie lange die App nach der Entsperrung genutzt werden kann, bevor das Kennwort erneut eingegeben werden muss. Als Selbstschutz schützt Sophos Mobile Security sich selbst und die Android-Einstellungen mit einem Kennwort.

Diese kann nicht deaktiviert werden. Aus einer Liste können weitere installierte Apps ausgewählt werden, die dann mit dem gleichen Passwort geschützt sind. In unseren Tests hat diese Funktion zuverlässig funktioniert und konnte nicht umgangen werden.

Web-Filterung

Diese Komponente schützt den Benutzer beim Surfen im Internet vor bösartigen Websites. Es ist auch möglich, Websites nach Kategorien zu filtern, z. B. nach Alkohol, Drogen oder Waffen. Standardmäßig sind alle diese Kategorien auf "Zulassen" eingestellt. Die Komponente kann als elterliche Kontrolle verwendet werden, um den Zugang eines Kindes zu ungeeigneten Websites zu beschränken.

In unserem Test funktionierte die Funktion sehr zuverlässig und effektiv. Wir waren jedoch überrascht, dass zu den Kategorien, die blockiert werden können, auch "Phishing & Betrug" und "Spyware" gehören, die aber ebenfalls standardmäßig auf "Zulassen" eingestellt sind. Wir sind der Meinung, dass diese Kategorien als "bösartige Websites" betrachtet werden sollten und die Standardeinstellung "Blockieren" oder zumindest "Warnen" haben sollten.

Sophos Mobile Security 2015 - Web Filtering

Updates

Updates werden automatisch durchgeführt, können aber auch manuell gestartet werden. In den Einstellungen kann der Nutzer festlegen, ob die Updates über das Mobilfunknetz, beim Roaming oder nur über Wi-Fi erfolgen sollen.

Help

Es wird eine Hilfedatei bereitgestellt, die umfassende Informationen zu allen enthaltenen Funktionen enthält.

Deinstallation

Wenn der App-Schutz aktiviert wurde, muss ein Passwort eingegeben werden, um das Produkt zu deinstallieren. Wenn dies geschehen ist, kann die App mit dem Android App Manager deinstalliert werden.

Lizenz

Sophos Mobile Security ist kostenlos im Google Play Store erhältlich.

Summary

Sophos Mobile Security ist eine umfassende und ausgereifte Sicherheits-App, die in unserem Test überzeugend abgeschnitten hat. Das Design der App ist intuitiv und die Funktionen sind einfach zu bedienen, insbesondere die Spam Protection. Wie bei anderen Produkten auch, konnte Sophos weder Textnachrichten blockieren noch eine vollständige Sicherheit über den Sperrbildschirm bieten, was beides auf die aktuelle Android-Version zurückzuführen ist.

Tencent Mobile Manager ist eine kostenlose App mit einer Vielzahl von Sicherheits- und Datenschutzfunktionen. Tencent hat das Produkt erneut aktualisiert und die Benutzerfreundlichkeit des Produkts verbessert.

Installation

Wir haben die App aus dem chinesischen HIAPK-App-Store heruntergeladen und installiert. Beim ersten Start der App ist die Lizenzvereinbarung bereits als akzeptiert markiert. Anschließend wird ein Systemcheck durchgeführt. An dessen Ende wird die Sicherheit des Geräts bewertet. Die App bietet an, das Gerät mit "One-Click Tuning" zu optimieren. Bei der Ausführung wird der Nutzer darauf hingewiesen, dass die "Zahlungsumgebung" und der "QQ Instant Messenger" nicht geschützt sind. Die Tuning-Funktion schließt unnötige Prozesse, gibt den Speicher frei, leert den App-Cache, sucht nach Malware und prüft, ob der Web-Blocker aktiviert ist. Die App schlägt außerdem vor, die Komponente "Secure SMS" als Standardanwendung für Textnachrichten zu verwenden.

Im Hauptmenü finden Sie die Optionen "Bereinigen und Beschleunigen", "Sicherheit", "App-Verwaltung" und "Expertentools".

Tencent Mobile Manager 2015
Tencent Mobile Manager 2015 - Clean up & Speed up
Tencent Mobile Manager 2015 - Security

Aufräumen und Beschleunigen

Tencent bietet hier vier Reinigungsfunktionen. Diese sind die Beschleunigung des Mobiltelefons, die Entfernung von Junk, der Speicherplatz-Manager und die Kontrolle über den Start von Apps beim Systemstart.

Security

Neben dem Malware-Scan enthält dieser Menüpunkt auch die Funktionen Data Guard, Spam SMS und Call Blocker, Ad Blocker und einen Zahlungsschutz.

Datenverkehrsmonitor

Diese Funktion kann das täglich oder monatlich verbrauchte Datenvolumen anzeigen. Die erhaltenen Ergebnisse können mit den Aufzeichnungen des Mobilfunkanbieters synchronisiert werden, um eine bessere Überwachung des vom Mobilfunkbetreiber erworbenen monatlichen Datenpakets zu ermöglichen.

Spam-Blocker

In unserem Test war der Spam Blocker in der Lage, chinesische Spam-Nachrichten und Anrufe von unerwünschten Nummern zu blockieren.

Werbeblocker

Der Werbeblocker verhindert die Anzeige von Werbung innerhalb von Apps; wir weisen darauf hin, dass er nur funktioniert, wenn das Smartphone gerootet wurde.

Zahlungsschutz

Diese Komponente bietet eine sichere Umgebung für Apps wie Alipay Wallet und WeChat. Der Benutzer kann solche Apps direkt aus der Komponente Payment Protection starten. Bevor eine App gestartet wird, prüft der Zahlungsschutz auf gefälschte QR-Codes, Phishing-Seiten, gefälschte WLAN-Zugänge und gefälschte Zahlungs-Apps. Alle für Bezahl-Apps relevanten Textnachrichten können direkt in der Komponente eingesehen werden. Zusätzlich wird ein "geschützter Bereich" bereitgestellt, aus dem chinesische Online-Banking-Apps heruntergeladen und ausgeführt werden können.

Tencent Mobile Manager 2015 - Payment Protection

AV-Scan

In der diesjährigen Version werden in der Registerkarte AV-Scan auch Apps mit Werbung aufgelistet. Der Benutzer kann auf die Werbeblocker-Komponente umschalten oder potenzielle Malware melden. In den Einstellungen für den AV-Scan kann der Nutzer zwischen einem Quick Scan, Smart Scan oder Full Scan wählen. Es kann eine zusätzliche Komponente, Trojan Remover, installiert werden, die auf sieben verschiedene Trojaner-Typen prüft.

App-Verwaltung

Diese Komponente listet verschiedene von Tencent empfohlene Apps auf und ermöglicht die Verwaltung von bereits installierten Apps, die Deinstallation und die Verwaltung von Berechtigungen. Letzteres setzt voraus, dass das Gerät gerootet ist.

Experten-Tools

Diese Komponente bietet zusätzliche Tools wie "Privacy Space", "App Lock", "Anti-Theft", ein Tool zur Erkennung und Verbindung mit brauchbaren WiFi-Signalen und einen sicheren QR-Code-Scanner. Sie ermöglicht auch die Installation von empfohlenen Spielen und anderen Tencent-Tools wie "WeSync", "QQ Browser" und "QQ App Store".

Eine weitere Seite enthält einen Akku-Manager und eine Möglichkeit, Handy-Guthaben aufzuladen. Es gibt auch ein Tool, mit dem man feststellen kann, zu welchem Mobilfunkbetreiber in welchem Teil Chinas eine bestimmte Telefonnummer gehört.

Privatsphäre Raum

Bevor dieses Tool verwendet werden kann, muss ein Passwort festgelegt werden. Es kann dann verwendet werden, um Fotos, Videos, andere Dateien und Textnachrichten von bestimmten Telefonnummern zu verbergen. Fotos, die dem Privacy Space hinzugefügt werden, erscheinen nur hier und nicht in der Standardgalerie.

Anti-Theft

Die Anti-Diebstahl-Komponente funktioniert nur in Verbindung mit dem Tencent Instant Messenger QQ. Nach der Aktivierung ist die QQ-Nummer das Standardpasswort für den Zugriff auf die Anti-Diebstahl-Komponente. Diese kann über ein Webinterface verwaltet werden (m.qq.com). Die Funktion "Anderen helfen, ihr Mobiltelefon zu orten" kann verwendet werden, um jedes Telefon zu orten, auf dem QQ Mobile Manager installiert wurde. Es ist möglich, das Gerät zu orten, es zu sperren, persönliche Daten zu löschen und einen Alarm auszulösen. Die App muss zum Geräteadministrator gemacht werden, um den Deinstallationsschutz zu aktivieren. Über Freeze QQ/WeChat erhält der Nutzer Informationen über Zugriffsversuche auf sein QQ- oder WeChat-Konto.

Updates

Die Definitionen werden automatisch aktualisiert. In den Einstellungen auf der Registerkarte AV kann der Benutzer manuell nach neuen Updates suchen.

Lizenz

Tencent Mobile Manager ist kostenlos erhältlich.

Help

Die Funktionen werden in der App oder auf der Tencent-Website erklärt.

Deinstallation

Ein Passwort ist für die Deinstallation nicht erforderlich.

Summary

Die Anti-Diebstahl-Funktion funktioniert nur in Verbindung mit einem Tencent QQ Messenger-Konto. Uns gefiel die Tatsache, dass der WeChat-Schutz in das Anti-Diebstahl-Menü integriert ist. Auf unserem Testgerät funktionierten alle Anti-Diebstahl-Funktionen wie vorgesehen, obwohl die Wipe-Funktion die Google-, QQ- und WeChat-Konten nicht abmeldete.

Während jeder Hersteller natürlich das Recht hat, seine eigenen zusätzlichen eigenständigen Anwendungen zu empfehlen, ist dies unserer Meinung nach nur bei Anwendungen mit echtem Mehrwert angebracht. Unserer Meinung nach sollte jeder Hersteller darauf achten, solche Empfehlungen nicht zu übertreiben. Auch die Empfehlung, das Gerät zu rooten, sehen wir sehr kritisch.

Trend Micro Mobile Security ist eine umfassende, kostenpflichtige Sicherheits-App. Zusätzlich zu den Standardkomponenten Malware-Scanner und Diebstahlschutz bietet sie die Funktionen Safe Surfing und Parental Control für zusätzliche Sicherheit beim Surfen im Internet. Die neueste Version enthält eine neue Funktion, System Tuner, die die Akkulaufzeit verlängern soll.

Installation

Wir haben Trend Micro Mobile Security aus dem Google Play Store installiert. Nach dem Akzeptieren der Lizenzvereinbarung wird eine kurze Einführung in das Programm angezeigt, und dann wird der Benutzer zum Startbildschirm des Programms geführt.

Trend Micro Mobile Security 2015

Viren-Scanner

Durch Anklicken der Schaltfläche Virenscanner gelangt der Benutzer zur entsprechenden Funktion. Es gibt eine Schaltfläche zum Scannen des Geräts sowie eine Vielzahl von Konfigurationsoptionen, z. B. ob die SD-Karte gescannt oder der Echtzeitschutz aktiviert werden soll.

Datenschutz-Scanner

Der Privacy Scanner prüft die auf dem Gerät installierten Apps auf Risiken in Bezug auf den Diebstahl privater Daten oder aggressive Werbung. Trend Micro bietet für diese Komponente eine Echtzeitfunktion, die Apps bereits während der Installation auf Datenschutzrisiken überprüft. Gefundene Bedrohungen werden in Risikokategorien eingeteilt. In unserem Test wurden Apps mit "geringen" und "mittleren" Risiken gefunden. Wenn Sie auf eine App in der Liste tippen, werden Details zu den Berechtigungen der App zusammen mit einer kurzen Erklärung angezeigt. Die App kann dann entweder deinstalliert oder zur Liste der vertrauenswürdigen Apps hinzugefügt werden.

Sicheres Surfen & Kindersicherung

Diese Komponente fasst Schutzfunktionen für das Surfen im Internet zusammen. Safe Surfing schützt den Benutzer vor bösartigen Websites. Die Sicherheitsstufe kann auf Hoch, Mittel oder Niedrig eingestellt werden. Die hohe Sicherheitsstufe blockiert Websites mit dem geringsten Risiko, während die niedrige Einstellung weniger schwerwiegende Risiken ignoriert.

Um die Kindersicherungsfunktion zu nutzen, muss der Benutzer das Kennwort für sein Trend Micro Konto eingeben. Der Schutz für Kinder beim Surfen im Internet kann dann konfiguriert werden. Er kann auf die Altersgruppe des Kindes abgestimmt werden (Kind, Vorschulkind, Teenager). Einzelne Websites können auch auf eine Black- oder Whitelist gesetzt werden.

Der Deinstallationsschutz stellt sicher, dass die Software nicht durch das Kind entfernt werden kann. Wir sind der Meinung, dass diese Teilkomponente - obwohl sie offensichtlich nützlich und sinnvoll ist - nicht in die Kindersicherung integriert werden sollte, sondern Teil des Diebstahlschutzes sein sollte. Ein globaler Schutz gegen Deinstallation erscheint uns sinnvoller. Der Deinstallationsschutz hat in unserem Test jedoch gut funktioniert und konnte nicht umgangen werden. Die Funktion für sicheres Surfen und Kindersicherung zeigt einen Verlauf der gesperrten Websites an, darunter sowohl bösartige als auch für Kinder ungeeignete Seiten. In unserem Test konnten wir uns mit dem Gastkonto anmelden und alle Websites anzeigen, die zuvor blockiert worden waren. Wir sind der Meinung, dass Trend Micro den Benutzer auf diesen Umstand hinweisen sollte.

Trend Micro Mobile Security 2015 - Safe Surfing
Trend Micro Mobile Security 2015 - Call Blocking
Trend Micro Mobile Security 2015 - System Tuner

Sperrung von Anrufen

Diese Funktion blockiert unerwünschte Anrufe. Dies kann entweder über eine Whitelist oder eine Blacklist erfolgen. Wenn Sie sich für die Whitelist entscheiden, können Sie auch Anrufer mit versteckten Nummern zulassen.

Es ist auch möglich, die Aktion zu wählen, die bei einem unerwünschten Anruf ausgeführt werden soll. Die Optionen sind, den Anruf abzulehnen, ihn auf lautlos zu stellen oder abzulehnen und eine Textnachricht zu senden. Bei der letzteren Option kann der Benutzer eine von drei vordefinierten Nachrichten verwenden oder eine eigene Nachricht erstellen.

Schutz vor verlorenen Geräten

Dies ist die Diebstahlschutzfunktion von Trend Micro. Es werden Standardfunktionen wie Ortung, Sperren und Löschen angeboten. Diese werden über eine Weboberfläche gesteuert. Befehle per Textnachricht sind nicht vorgesehen. Die Einstellungen der Funktion sind alle passwortgeschützt, um sicherzustellen, dass ein Dieb die Software nicht einfach deinstallieren kann.

Locate

Diese Funktion bestimmt die Position des Geräts und zeigt sie in Google Maps an. Die Aktion wird automatisch ausgeführt, wenn die Weboberfläche geöffnet wird. Es ist möglich, den Standort des Geräts auf Facebook zu teilen.

SIM Card Lock

Wenn die SIM-Karte des Geräts entfernt oder ausgetauscht wird, sperrt SIM Card Lock das Gerät. In unserem Test haben wir festgestellt, dass das Gerät nur langsam aktiviert wird, wenn es neu gestartet wurde. Ein Dieb könnte das Gerät also etwa 10 Sekunden lang ohne Einschränkungen nutzen. In unserem Test konnten wir diese Schwachstelle nutzen, um die App zu deinstallieren (nach einer Reihe von Versuchen). Um dieses Problem zu beheben, empfiehlt Trend Micro die Aktivierung des Deinstallationsschutzes in der Komponente "Sicheres Surfen und Kindersicherung".

Lock

Dieser Befehl sperrt das Gerät und macht es so für Unbefugte unzugänglich. Es kann nur durch Eingabe eines gültigen Passworts entsperrt werden. Es besteht die Möglichkeit, ein neues Passwort per E-Mail anzufordern. Eine Notruftaste ist vorhanden, aber als wir diese in unserem Test antippten, wurde die Notrufnummer sofort durch den Sperrbildschirm blockiert. Allerdings konnten wir weder die Benachrichtigungsleiste öffnen noch den Sperrbildschirm mit Standardmethoden umgehen. Die verzögerte Aktivierung des Sperrbildschirms, wie sie oben für die SIM-Kartensperre beschrieben wurde, ist auch hier anwendbar. So wäre es möglich, jedes Mal so lange auf das Gerät zuzugreifen, dass man mit Ausdauer die Software deinstallieren könnte.

Siren

Dieser Befehl löst einen Alarm aus. Er sperrt das Gerät nicht, d. h. er eignet sich z. B. für die Suche nach einem verlegten Smartphone zu Hause.

Wipe

Trend Micro bietet zwei Varianten der Wipe-Funktion. Partial Remove Wipe löscht persönliche Daten vom Gerät, während Full Remote Wipe die Daten löscht und das Telefon anschließend auf die Werkseinstellungen zurücksetzt.

Im Großen und Ganzen hat die Wipe-Funktion in unserem Test gut funktioniert, allerdings wurden beim Partial Wipe weder der Browserverlauf noch die Lesezeichen gelöscht. Wie bei der aktuellen Android-Version zu erwarten ist, konnten auch Textnachrichten nicht gelöscht werden.

Sichern und Wiederherstellen

Diese Funktion ist als separate App verfügbar und ermöglicht die Sicherung von Kontakten, Kalendereinträgen, Anruf- und SMS-Verläufen, Fotos, Musik und Videos. Trend Micro stellt 50 MB Speicherplatz zur Verfügung.

Trend Micro Mobile Security 2015 - Wipe

Die Sicherung kann so eingestellt werden, dass sie automatisch erfolgt, wobei bestimmte Wochentage ausgewählt werden können. Der Benutzer kann den Dienst so konfigurieren, dass er nicht ausgeführt wird, wenn eine mobile Datenverbindung oder eine Roaming-Verbindung verwendet wird. Auch der Wiederherstellungsprozess ist komfortabel. Trend Micro prüft Änderungen auf dem Server und schlägt Einträge zur Wiederherstellung vor.

Facebook scannen

Diese Komponente überprüft das Profil des Nutzers auf Einstellungen, die sich auf die Privatsphäre des Nutzers auswirken könnten. Dazu muss der Nutzer den Benutzernamen und das Passwort für sein Facebook-Konto eingeben. Anschließend wird eine Liste der "Privacy Concerns" angezeigt, z. B. ob andere Nutzer das Konto mit der Telefonnummer als Suchbegriff finden können. Anschließend kann der Nutzer die Einstellungen direkt im Menü der App ändern, wenn er dies wünscht.

Trend Micro nimmt dann die Änderungen in den Facebook-Einstellungen vor.

Trend Micro Mobile Security 2015 - Scan Facebook

System-Tuner

Diese Funktion ist neu in der diesjährigen Version. Sie ermöglicht die Optimierung der Akkulaufzeit und der Speichernutzung. Was den ersten Punkt betrifft, ist es möglich, das Gerät in den Modus "Nur Telefon" zu versetzen, der alle anderen Kommunikationsformen wie Wi-Fi, Bluetooth und 3G/4G deaktiviert.

Uns gefiel die Tatsache, dass dies automatisch zu bestimmten Zeiten oder nach bestimmten Ereignissen aktiviert werden kann. Der System Tuner kann auch den Browserverlauf, die Suchanfragen im Google Play Store und den Inhalt der Zwischenablage löschen.

Updates

Updates werden automatisch heruntergeladen, wobei die Optionen täglich, wöchentlich und monatlich zur Verfügung stehen. Sie können so konfiguriert werden, dass sie nur ausgeführt werden, wenn eine Wi-Fi-Verbindung verfügbar ist. Es ist auch möglich, die Software so einzustellen, dass sie nach jeder Aktualisierung automatisch einen Scan durchführt.

Help

Trend Micro bietet eine umfassende Online-Hilfe an.

Deinstallation

Die App kann deinstalliert werden, ohne dass ein Kennwort erforderlich ist, es sei denn, der Benutzer hat die Komponente Kindersicherung aktiviert. In diesem Fall haben wir festgestellt, dass es nicht möglich ist, die Kennwortanforderung zu umgehen. Trend Micro teilte uns mit, dass sie unseren Vorschlag angenommen haben, den Deinstallationsschutz in einer zukünftigen Version zu einer globalen Funktion zu machen.

Lizenz

Trend Micro Mobile Security kann über den Google Play Store installiert und 30 Tage lang kostenlos getestet werden. Danach muss der Nutzer ein Abonnement abschließen, wahlweise für 19,95 € für ein Jahr oder 29,95 € für zwei Jahre.

Summary

Trend Micro Security ist ein gut durchdachtes Produkt, das jedoch einige Probleme mit der aktuellen Android-Version hat. In einem Fall war es uns möglich, den Sperrbildschirm komplett zu umgehen.

In diesem Mobile Security Review erreichte Award-Levels

APPROVED
AhnLabAPPROVED
AntiyAPPROVED
AvastAPPROVED
AVGAPPROVED
AviraAPPROVED
BaiduAPPROVED
BitdefenderAPPROVED
Cheetah Mobile Clean MasterAPPROVED
Cheetah Mobile CM Security AntivirusAPPROVED
ESETAPPROVED
G DataAPPROVED
KasperskyAPPROVED
McAfeeAPPROVED
SophosAPPROVED
TencentAPPROVED
Trend MicroAPPROVED

Anmerkungen

Generell haben wir festgestellt, dass die aktuelle Android-Version 5.1 eindeutig Probleme mit den Funktionen zum Blockieren von Textnachrichten in Sicherheitsprodukten hat. Keines der von uns getesteten Produkte war in der Lage, diese Funktion zu nutzen. Viele Hersteller warnen den Benutzer vor diesem Problem. Textnachrichten können unter Android 5.1 nicht blockiert oder versteckt werden. Dies ist besonders problematisch für Produkte, die Textnachrichtenbefehle zur Steuerung ihrer Funktionen verwenden. Diebe sind in der Lage, Textnachrichten im Klartext zu sehen, was bedeutet, dass sie das Passwort sehen können. Wir empfehlen den Herstellern daher dringend, ein Kennwort oder eine PIN für den Sperrbildschirm einzurichten, das bzw. die sich von dem Kennwort bzw. der PIN unterscheiden muss, das bzw. die für die SMS-Befehle für die Diebstahlschutzfunktionen verwendet wird. Wenn dies bereits in einem Produkt implementiert ist, empfehlen wir den Nutzern, zuerst einen "Sperr"-Befehl zu senden, um zu verhindern, dass ein Dieb Textnachrichten in Hangouts liest. Nur so kann der Nutzer sicherstellen, dass ein Dieb keinen Zugriff auf seine Texte hat.

Copyright und Haftungsausschluss

Diese Veröffentlichung ist Copyright © 2015 von AV-Comparatives ®. Jegliche Verwendung der Ergebnisse, etc. im Ganzen oder in Teilen, ist NUR nach ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung der Geschäftsführung von AV-Comparatives vor einer Veröffentlichung erlaubt. AV-Comparatives und seine Tester können nicht für Schäden oder Verluste haftbar gemacht werden, die sich aus der Verwendung der in diesem Dokument enthaltenen Informationen ergeben könnten. Wir bemühen uns mit aller Sorgfalt um die Richtigkeit der Basisdaten, eine Haftung für die Richtigkeit der Testergebnisse kann jedoch von keinem Vertreter von AV-Comparatives übernommen werden. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck der zu einem bestimmten Zeitpunkt bereitgestellten Informationen/Inhalte. Niemand, der an der Erstellung, Produktion oder Lieferung von Testergebnissen beteiligt ist, haftet für indirekte, besondere oder Folgeschäden oder entgangenen Gewinn, die sich aus der Nutzung oder der Unmöglichkeit der Nutzung der auf der Website angebotenen Dienste, Testdokumente oder damit zusammenhängenden Daten ergeben oder damit zusammenhängen.

Für weitere Informationen über AV-Comparatives und die Testmethoden besuchen Sie bitte unsere Website.

AV-Comparatives
(September 2015)