Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.
Bitte beachten Sie, dass Sie durch die weitere Nutzung dieser Website den Bedingungen unserer Privacy and Data Protection Policy zustimmen.
Akzeptieren

AV-Comparatives erklärt die Auswirkungen von Übernahmen in der IT-Security-Branche

In den letzten Jahren wurden zahlreiche Hersteller von Security-Software übernommen. Dieser Artikel befasst sich mit den Auswirkungen solcher Übernahmen im Hinblick auf die Cybersecurity, die Wahlmöglichkeiten der Endverbraucher und andere Faktoren. AV-Comparatives weist darauf hin, dass ihre Testergebnisse dazu beitragen können, technische Änderungen infolge von Übernahmen von AV-Anbietern aufzudecken.

Der Consumer-Bereich von McAfee wurde gerade von Investoren aufgekauft. NortonLifeLock, das das Consumer-AV-Produkt Norton Security herstellt, übernimmt Avast. Das bedeutet, dass die Security-Produkte von Norton, BullGuard, Avast, AVG und Avira unter demselben Eigentümer sein werden.

Sind Übernahmen von Antivirus-Anbietern eine gute oder eine schlechte Sache?

Wenn ein Antivirenhersteller einen anderen aufkauft, kann die Kombination der besten Schutztechnologien der beiden Produkte zu einer Verbesserung der Sicherheit führen. Demgegenüber steht die Tatsache, dass der Markt einen Schritt in Richtung eines Monopols macht, wenn ein konkurrierender Anbieter verschwindet. In der Regel sind Monopole eine schlechte Sache und Wettbewerb ist eine gute Sache. Bei einem Monopol hat der Verbraucher keine Wahl, und der Anbieter hat keinen Anreiz, sein Produkt oder seine Dienstleistung zu verbessern oder seine Preise zu senken. Im speziellen Fall von Antivirenprogrammen wäre ein Monopol besonders schlecht, da die Autoren von Schadprogrammen nur eine Art von Schutzmechanismus hätten, den sie umgehen könnten, um Computer zu infizieren. Es stimmt jedoch auch, dass Investitionen in einen Anbieter von Antivirenprogrammen diesem Unternehmen die Möglichkeit geben, seine Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen zu verbessern und damit den Schutz seines Produkts vor Malware zu erhöhen.

Die Antwort auf die obige Frage lautet also, dass es sehr stark davon abhängt, was der neue Eigentümer mit dem übernommenen Unternehmen und seinem bestehenden Produkt macht. Wenn ein AV-Anbieter aufgekauft wird, gibt es verschiedene mögliche Szenarien.

Gekaufte Firma und Produkt werden genau so weitergeführt wie bisher

Ein mögliches Beispiel dafür ist die Übernahme von Avira durch NortonLifeLock. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels (Oktober 2021) existiert Avira weiterhin als eigenständiges Unternehmen, das das gleiche Produkt unter dem Namen Avira herstellt. In AV-Comparatives’ Consumer Main Test Series von 2021 unterschieden sich die Testergebnisse für Norton und Avira-Produkte deutlich voneinander. Es ist daher offensichtlich, dass die beiden Produkte bisher nicht zusammengelegt wurden, obwohl unklar ist, was in Zukunft geschehen wird.

Das gekaufte Unternehmen und das Produkt hören auf zu existieren

Die Übernahme von PC Tools durch Symantec im Jahr 2008 ist ein Beispiel dafür. Während die Produkte von PC Tools nach der Übernahme noch einige Zeit weitergeführt wurden, gab Symantec die Marke und die Produkte schließlich vollständig auf. Es ist nicht bekannt, ob und welche Elemente der PC Tools-Technologie in Symantec übernommen wurden. Auf jeden Fall hat sich die Auswahl für die Verbraucher verringert, als PC Tools vom Markt verschwunden ist.

Ein Produkt, zwei Marken

Ein Beispiel dafür ist die Übernahme von AVG durch Avast im Jahr 2016. Dies hatte keine Auswirkungen auf die Marke AVG, die heute mit einer eigenen Website und Produkten der Marke AVG fortbesteht. Es ist jedoch bekannt, dass AVG-Produkte genau die gleiche Technologie wie Avast-Produkte verwenden. Dies geht aus den Testergebnissen von AV-Comparatives hervor. Avast Free Antivirus und AVG Free Antivirus haben seit Anfang 2017 in allen Main-Test Series von AV-Comparatives praktisch identische Ergebnisse erzielt. Es ist also offensichtlich, dass sie technisch identisch sind, obwohl sie unterschiedliche Namen und Benutzeroberflächen haben. Avast erklärte damals, dass die Kombination der Technologien, Threat-Intelligence und Forschungseinrichtungen der beiden Unternehmen es Avast ermöglicht, einen besseren Schutz vor Cyberbedrohungen zu bieten. Mit diesem Modell können die Kunden natürlich bei ihrer bevorzugten Marke und Benutzeroberfläche bleiben.

Antivirus-Engines von Drittanbietern

Im Zusammenhang mit dieser Diskussion steht die Verwendung von Protection-"Engines" von Drittanbietern, d.h. von wichtigen Schutzkomponenten in Security-Produkten. Einige AV-Anbieter erteilen anderen Unternehmen Lizenzen für die Verwendung einer oder mehrerer ihrer Antivirus-Engines. Dies ermöglicht es neuen AV-Anbietern, ihre Produkte auf der Grundlage bewährter Schutztechnologien zu entwickeln, trägt aber natürlich wenig zur Vielfalt bei. Es gibt jedoch auch einige AV-Produkte, die zwei Engines desselben Typs verwenden, von denen eine von einem Drittanbieter stammt. Theoretisch kann dies das Beste aus beiden Welten bieten, vorausgesetzt, die Engine des Drittanbieters ist gut implementiert, konfiguriert und auf dem neuesten Stand. Es kann jedoch die Wahrscheinlichkeit von Fehlalarmen und Leistungseinbußen erhöhen.

Politische Faktoren

Viele Unternehmen, die AV-Marken besitzen, sind heute in nur wenigen Ländern ansässig. Das bedeutet, dass alle politischen Entwicklungen in diesen Ländern, wie z.B. Handelsembargos, mehrere Produkte auf einmal betreffen. Das ist natürlich nicht gerade förderlich für den Wettbewerb und die Wahlfreiheit der Nutzer. Es besteht auch die Möglichkeit, dass die staatliche Kontrolle dazu führt, dass staatlich geförderte Spionageprogramme nicht von AV-Produkten erkannt werden, die sich im Besitz von Unternehmen in dem betreffenden Land befinden.

Andere wirtschaftliche Faktoren, die AV-Anbieter betreffen

Neben Fusionen und Übernahmen gibt es eine weitere geschäftliche Entscheidung, die AV-Anbieter betreffen kann, nämlich der Börsengang. Wenn ein Security-Unternehmen beginnt, Aktien an der Börse zu verkaufen, wird es von der Investition profitieren. Dies kann jedoch dazu führen, dass das Unternehmen dem Druck der neuen Aktionäre ausgesetzt ist, Geld zu verdienen, anstatt ein gutes Produkt oder eine gute Dienstleistung zu produzieren.

Nachstehend finden Sie einen Überblick über ausgewählte Übernahmen im Bereich der IT-Security: